Verstappen fährt angeblich unter falscher Flagge

+
Max Verstappen ist mit 17 Jahren und 180 Tagen der jüngste Pilot, der jemals in die Punkteränge der Formel 1 gefahren ist.

Berlin - Falsche Nation? Formel-1-Neuling Max Verstappen fährt nach den Worten seiner Mutter Sophie Kumpen unter falscher Flagge.

Der 17 Jahre alte Toro-Rosso-Pilot tritt in der Königsklasse zwar mit einer Rennlizenz für die Niederlande an, besitzt aber angeblich lediglich die belgische Staatsbürgerschaft.

„Der einzige Pass, den Max hat, ist ein belgischer“, sagte Kumpen der belgischen Zeitung Het Laatste Nieuws: „Am 30. September wird er 18, und an dem Tag, aber keinen Tag früher, kann er die niederländische Staatsbürgerschaft beantragen. Bis dahin ist er Belgier und sonst nichts.“

Max Verstappen, Sohn des ehemaligen Formel-1-Fahrers Jos Verstappen, hatte bereits in seinem zweiten Rennen Motorsport-Geschichte geschrieben. Beim Großen Preis von Malaysia holte er als Siebter seine ersten Zähler, damit ist er mit 17 Jahren und 180 Tagen der jüngste Pilot, der jemals in die Punkteränge der Formel 1 gefahren ist.

Geboren wurde Verstappen am 30. September 1997 im belgischen Hasselt. Von dort stammt auch seine Mutter, die früher als Kart-Fahrerin aktiv war und sich bereits vor einigen Jahren von Jos Verstappen getrennt hat.

SID

„Vibi“ reinigt das Naturfreibad Eystrup

„Vibi“ reinigt das Naturfreibad Eystrup

Skulpturenpark in Kuhlenkamp geöffnet

Skulpturenpark in Kuhlenkamp geöffnet

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

Meistgelesene Artikel

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Schnellste Runde in Monaco: Vettel lässt Ferrari hoffen

Schnellste Runde in Monaco: Vettel lässt Ferrari hoffen

Kommentare