Nach Aus bei Force India

Formel-1-Pilot Sutil wechselt zu Sauber

+
Adrian Sutil hat ein neues Cockpit gefunden.

Hinwil - Adrian Sutil fährt in der kommenden Saison wie erwartet für das Schweizer Formel-1-Team Sauber. Dies teilten das Management des 30 Jahre alten Gräfelfingers und der Rennstall am Freitag mit.

„Ich freue mich riesig, dass wir uns einigen konnten. Auch wenn ich schon länger wusste, wo die Reise hingehen soll, haben die Gespräche am Ende länger gedauert als geplant“, erklärte Sutil.

Tags zuvor war sein Aus bei Force India besiegelt worden, da der Rennstall den Mexikaner Sergio Perez als neuen Teamkollegen von Nico Hülkenberg bekanntgegeben hatte. Sutil war seit 2008 für Force India gefahren, hatte allerdings 2012 pausiert.

In der vergangenen Saison sorgte er mit Platz fünf beim Großen Preis von Monaco für Aufsehen, hatte aber auch immer wieder mit Problemen zu kämpfen. Viermal kam Sutil wegen eines Ausfalls nicht ins Ziel. Er freut sich nun auf den Tapetenwechsel. „Nach sechs guten Jahren als Stammfahrer bei Force India mit vielen Höhepunkten ist es an der Zeit, eine neue Herausforderung anzunehmen“, sagte Sutil. „Ich bin fest entschlossen, mit dem Sauber-F1-Team eine erfolgreiche Zukunft zu haben und werde meinen Teil dazu beitragen.“

Tamara Ecclestone: Die schöne Tochter des Formel-1-Chefs

Tamara Ecclestone: Die schöne Tochter des Formel-1-Chefs

dpa

Mehr zum Thema:

Trump stößt G7 in eine tiefe Krise

Trump stößt G7 in eine tiefe Krise

Piazzetta 2017 - Kunst bei bestem Sommerwetter

Piazzetta 2017 - Kunst bei bestem Sommerwetter

„Stelle di Notte“ an der Bassumer Freudenburg

„Stelle di Notte“ an der Bassumer Freudenburg

Open-Air-Sommerfestival am Weichelsee

Open-Air-Sommerfestival am Weichelsee

Meistgelesene Artikel

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Ecclestone übt Kritik: "Sachen, die ich nie tun würde"

Ecclestone übt Kritik: "Sachen, die ich nie tun würde"

Kommentare