Rennwagen zu leicht

Di Resta strafversetzt

+
Paul di Resta wurde von den Rennkommisaren strafversetzt

Silverstone - Wegen eines zu leichten Autos muss Force-India-Fahrer Paul di Resta bei seinem Formel-1-Heimrennen in Silverstone von ganz hinten starten.

Die Rennkommissare bestraften den eigentlich fünftplatzierten Briten am Samstag Stunden nach der Qualifikation mit der Rückversetzung ans Ende des Feldes. Der Rennwagen des Teamkollegen von Adrian Sutil hatte sich zuvor beim Wiegen als um 1,5 Kilogramm zu leicht erwiesen. Dies verstößt gegen das Regelwerk. Die Strafe ist besonders bitter für di Resta. Platz fünf war die beste Qualifikationsleistung seiner Karriere.

Damit rücken alle hinter di Resta platzierten Piloten um einen Rang nach vorn. Toro-Rosso-Fahrer Daniel Ricciardo startet am Sonntag (14.00 Uhr/RTL und Sky) als Fünfter, Sutil als Sechster. Auch die Verfolger von WM-Spitzenreiter Sebastian Vettel profitieren. Lotus-Pilot Kimi Räikkönen ist nun Achter, Ferrari-Fahrer Fernando Alonso Neunter. Di Resta dürfte nun aus der Boxengasse starten.

dpa

Textilien im Rausch der Individualisierung

Textilien im Rausch der Individualisierung

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

"Es wird pompös" - Fashion Week startet durch

"Es wird pompös" - Fashion Week startet durch

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Meistgelesene Artikel

Bottas als Rosberg-Nachfolger zu Mercedes

Bottas als Rosberg-Nachfolger zu Mercedes

Formel 1: Wehrlein wechselt zu Sauber

Formel 1: Wehrlein wechselt zu Sauber

Ferrari rollt Mick Schumacher "roten Teppich" aus

Ferrari rollt Mick Schumacher "roten Teppich" aus

Rosberg wird Markenbotschafter für Formel-1-Team Mercedes

Rosberg wird Markenbotschafter für Formel-1-Team Mercedes

Kommentare