Formel 1

GP von Bahrain: Hamilton fürchtet Vettel

+
Mercedes-Fahrer Lewis Hamilton.

Sakhir - Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton rechnet beim Großen Preis von Bahrain mit einem erneuten Angriff der erstarkten Scuderia Ferrari um den viermaligen Champion Sebastian Vettel.

"Ich bin sicher, dass es enger wird als im letzten Rennen", sagte der Mercedes-Pilot vor dem Grand Prix am Sonntag (17.00 Uhr/RTL und Sky) bei RTL: "Ich glaube, wir könnten einen guten Zweikampf haben."

Allerdings betonte der 30-jährige Brite in einem Doppel-Interview mit Vettel auch: "Beim letzten Rennen habe ich mit einer größeren Bedrohung gerechnet, als Du es am Ende warst." In China hatte WM-Spitzenreiter Hamilton am vergangenen Sonntag souverän gewonnen, Vettel wurde hinter Hamiltons Stallrivalen Nico Rosberg Dritter.

In Sakhir fürchtet Hamilton im Duell der Werksteams nun auch die Hitze. "Ich denke, unter heißeren Bedingungen sind wir nicht so stark wie vielleicht im letzten Rennen. Aber wir werden alles tun, unsere Lehren aus dem Rennen in Malaysia zu ziehen und sehen, dass wir mit diesen Jungs kämpfen können", sagte der zweimalige Weltmeister. Am Freitag herrschten im Golfstaat Außentemperaturen von bis zu 37 Grad, der Asphalt heizte sich auf 53 Grad auf.

Mit Blick auf seinen überraschenden Sieg vor drei Wochen in Malaysia stapelte Vettel erneut tief. "Vielleicht haben uns die Bedingungen näher herangebracht, als wir in Wahrheit sind. Denn realistisch gesehen sind beide sehr stark", sagte der 27-Jährige: "Lewis und Nico machen einen großartigen Job, was sie zu starken Gegnern und schwer zu schlagen macht."

SID

Was 2017 neu an den Blumenmustern in der Mode ist

Was 2017 neu an den Blumenmustern in der Mode ist

60 Jahre Fiat 500: Als das Dolce Vita über die Alpen kam

60 Jahre Fiat 500: Als das Dolce Vita über die Alpen kam

Das bietet die neue "Mein Schiff 6"

Das bietet die neue "Mein Schiff 6"

Expedition in der kanadischen Arktis

Expedition in der kanadischen Arktis

Meistgelesene Artikel

So trottelig wollte ein 25-Jähriger die Schumi-Familie erpressen

So trottelig wollte ein 25-Jähriger die Schumi-Familie erpressen

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Kommentare