Formel-1-Boss

Ecclestone: Vettel hat sich enorm gebessert

+
Vierfach-Weltmeister Sebastian Vettel (rechts) hat 2013 laut Formel-1-Boss Bernie Ecclestone einen enormen Reifeprozess durchgemacht.

Rom - Der viermalige Weltmeister Sebastian Vettel hat 2013 einen enormen Reifeprozess durchgemacht. Das jedenfalls ist die Meinung von Formel-1-Boss Bernie Ecclestone.

„In diesem einen Jahr ist er sehr gewachsen, er hat sich hundertprozentig gebessert. Er ist offener, er spricht gern, er hat Humor entwickelt“, sagte Ecclestone der italienischen Sporttageszeitung Gazzetta dello Sport am Dienstag.

Vettels vierter WM-Titel kam für Ecclestone nicht überraschend. „Sebastian hat Eigenschaften, die andere nicht haben“, sagte der 83-jährige Brite: „Man muss nicht nur das sehen, was er auf der Strecke leistet, sondern auch die Art und Weise, wie er sein Red-Bull-Team motiviert, und das Talent, mit dem er ein Auto auf Maß entwickeln kann.“ Einen Meister erkenne man auch daran: „Und Vettel ist ein wahrer Meister.“

Die Formel-1-Weltmeister seit 1969

Die Formel-1-Weltmeister seit 1969

Einen Teamwechsel Vettels schließt Ecclestone dennoch nicht aus. „Er ist jung, er wird nicht das ganze Leben dort bleiben, wo er ist. Das Problem ist, dass alle Piloten ihre Karriere bei Ferrari beenden wollen. Das ist nicht gut. Ich denke, dass Vettel zu einem Team wechseln muss, das ihm dabei hilft, weitere Titel zu gewinnen. Das muss nicht unbedingt Ferrari sein.“

sid

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Meistgelesene Artikel

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Schnellste Runde in Monaco: Vettel lässt Ferrari hoffen

Schnellste Runde in Monaco: Vettel lässt Ferrari hoffen

Kommentare