Formel 1 bewegt sich in Menschenrechtsfragen

+
Dr Große Preis von Bahrain ist politisch umstritten. Foto: Valdrin Xhemaj

Sakhir (dpa) - Die Formel 1 will sich nun auch mit Menschenrechtsfragen in den Gastgeberländern beschäftigen.

Bernie Ecclestone hat sich bewegt, um mit dem pro-demokratischen Aktivisten in Bahrain Frieden zu schließen und die Formel 1 aus der Schusslinie für mögliche Demonstrationen und Unruhen an diesem Wochenende zu nehmen", schrieb die Londoner "Times". Diese Politik stelle einen bedeutsamen ersten Schritt in der Anerkennung der Menschenrechte in Bahrain dar, zitierte das Blatt Menschenrechtler.

In ihren rechtlichen Hinweisen machte die Formel 1 nun deutlich, dass sie sich verpflichte, die international anerkannten Menschenrechte in ihren weltweiten Beziehungen zu respektieren. Demnach sollen neue mögliche neue Gastgeberländer auch entsprechend geprüft werden. Bislang galt in der Motorsport-Königsklasse immer der Grundsatz, dass politische Themen außen vor bleiben würden.

Der Große Preis von Bahrain war 2011 abgesagt worden, nachdem es bei den damaligen Unruhen im Land auch zahlreiche Tote gegeben hatte. Es war das erste Mal in der Gesichte der Formel 1, dass ein Grand Prix aus politischen Gründen nicht stattfand.

Laut einem Bericht von Amnesty International vom Donnerstag werden im Königreich Bahrain allerdings weiterhin "unvermindert" Menschenrechtsverletzungen notiert. In dem Report ist von mehreren Dutzend Fällen die Rede.

Mehr zum Thema:

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Meistgelesene Artikel

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Schnellste Runde in Monaco: Vettel lässt Ferrari hoffen

Schnellste Runde in Monaco: Vettel lässt Ferrari hoffen

Kommentare