FIA-Chef: Umstrittenes Quali-Format wird wieder geprüft

+
Jean Todt hat verkündet, den Modus der Qualifikation überprüfen zu wollen. Foto: Alex Cruz

Sakhir (dpa) - Das umstrittene neue Format der Formel-1-Qualifikation soll erneut überprüft werden. Das kündigte der Präsident des Internationalen Automobilverbandes FIA, Jean Todt, im Fahrerlager des Großen Preises von Bahrain an.

Er sei optimistisch, dass dann einstimmig für eine Veränderung votiert werde, meinte der Franzose. Das neue Format, bei dem nach einer bestimmten Phase jeweils nach 90 Sekunden der Langsamste ausscheidet, war nach dem ersten Versuch durchgefallen. Die Teams hatten sich noch vor dem Rennen in Australien darauf geeinigt, zum alten Modus zurückzukehren zu wollen.

Bei der nachfolgenden Abstimmung der zuständigen Kommission, der unter anderem auch die FIA und das Formula One Management, sprich Bernie Ecclestone, angehören, war aber keine 100-Prozent-Mehrheit zustande gekommen.

In Bahrain sollte daher noch einmal nach dem neuen Format gefahren werden, das eigentlich für mehr Spannung auf der Strecke hatte sorgen sollen. In Melbourne waren in den letzten drei Minuten die vier verbliebenen Piloten mit ihren Autos aber gar nicht mehr auf die Strecke gekommen.

Zeitplan

GP Bahrain auf Formel-1-Homepage

Vorschau-Stimmen zum GP Bahrain

Hamilton bei Facebook

Infos auf Vettel-Homepage

Wettervorhersage Bahrain

News Bahrain International Circuit

Reifenwahl für Bahrain

Mehr zum Thema:

Textilien im Rausch der Individualisierung

Textilien im Rausch der Individualisierung

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

"Es wird pompös" - Fashion Week startet durch

"Es wird pompös" - Fashion Week startet durch

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Meistgelesene Artikel

Ferrari rollt Mick Schumacher "roten Teppich" aus

Ferrari rollt Mick Schumacher "roten Teppich" aus

Bottas als Rosberg-Nachfolger zu Mercedes

Bottas als Rosberg-Nachfolger zu Mercedes

Formel 1: Wehrlein wechselt zu Sauber

Formel 1: Wehrlein wechselt zu Sauber

Rosberg wird Markenbotschafter für Formel-1-Team Mercedes

Rosberg wird Markenbotschafter für Formel-1-Team Mercedes

Kommentare