FIA: Alonso-Unfall wird weiter untersucht

+
Fernando Alonso will beim zweiten Saison-Rennen zurück auf der Piste sein. Foto: Alejandro Garcia

Melbourne (dpa) - Die Untersuchung des Testunfalls von Formel-1-Pilot Fernando Alonso dauert an.

Nach Angaben von FIA-Rennleiter Charlie Whiting arbeitet der Internationale Automobilverband sowohl mit Alonsos Rennstall McLaren sowie mit den behandelnden Ärzte zusammen. Über Ergebnisse machte Whiting am Rande des Großen Preises von Australien in Melbourne keine Angaben.

Alonso war am 22. Februar auf dem Circuit de Catalunya verunglückt. Er war mit seinem McLaren-Honda mit mittlerer Geschwindigkeit seitlich in die Streckenmauer gefahren. Der 33 Jahre alte Spanier erlitt dabei eine Gehirnerschütterung. Aus Vorsicht rieten ihm die Ärzte von einem Start beim Auftaktrennen ab.

Weiterhin kursieren auch im Fahrerlager Spekulationen über einen Stromschlag, den Alonso durch das Hybridsystem im Wagen bekommen haben könnte. Das Team hatte dies bereits zurückgewiesen.

Für Alonso wird in Melbourne der Däne Kevin Magnussen in Melbourne starten. Der Zweifach-Weltmeister aus Spanien ist nicht nach Australien gereist. Er bereitet sich auf ein Comeback in gut zwei Wochen in Malaysia vor.

Mehr zum Thema:

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Meistgelesene Artikel

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Ecclestone übt Kritik: "Sachen, die ich nie tun würde"

Ecclestone übt Kritik: "Sachen, die ich nie tun würde"

Kommentare