Disput in der Saison 2016

Neuer Kollege für Vettel: Ferrari verpflichtet „Torpedo“ als Testfahrer

+
Daniil Kwjat (l.) mit F1-Pilot Max Verstappen.

Sebastian Vettel arbeitet bei Ferrari künftig mit einem alten Bekannten zusammen. Der Formel-1-Rennstall hat Daniil Kwjat (23) als Entwicklungsfahrer verpflichtet.

Kwjat hatte in der Saison 2016 in den zwei aufeinanderfolgenden Rennen in China und Russland Unfälle mit Vettel provoziert und für viel Ärger beim Deutschen gesorgt. Vettel bezeichnete Kwjat damals als "Torpedo". 

Der Russe wurde damals gleich nach dem Russland-Rennen vom Topteam Red Bull Racing in den Ausbildungsrennstall Toro Rosso versetzt. Dort verlor er im Laufe der vergangenen Saison seinen Job, die Aufgabe bei Ferrari sichert nun zumindest seinen Verbleib im Formel-1-Umfeld. Kwjat wird Simulatorfahrten absolvieren, ob er auch als Ersatzfahrer eingeplant ist, teilte Ferrari zunächst nicht mit. 

Der 23-Jährige hatte sich lange Zeit auch Hoffnung auf das letzte freie Formel-1-Cockpit bei Williams gemacht, wurde dort aber wohl von seinem Landsmann Sergej Sirotkin ausgestochen. Der 22-Jährige, unterstützt von der russischen SMP-Bank, ist mittlerweile klarer Favorit auf den Job bei Williams. Auch Pascal Wehrlein (Worndorf) werden nur Außenseiterchancen eingeräumt.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Tag der offenen Tür an der Integrierten Gesamtschule Rotenburg

Tag der offenen Tür an der Integrierten Gesamtschule Rotenburg

Fotostrecke: So lief das Abschlusstraining vor dem Stuttgart-Spiel

Fotostrecke: So lief das Abschlusstraining vor dem Stuttgart-Spiel

Mailänder Fashion Week: Fendi sagt "Love Karl"

Mailänder Fashion Week: Fendi sagt "Love Karl"

Mailänder Fashion Week: Fendi sagt "Love Karl"

Mailänder Fashion Week: Fendi sagt "Love Karl"

Meistgelesene Artikel

Verunglückter Michael Schumacher: Enger Freund macht Fans Hoffnung

Verunglückter Michael Schumacher: Enger Freund macht Fans Hoffnung

Ferrari von Alfa Romeo überflügelt - Vettel dennoch gut unterwegs

Ferrari von Alfa Romeo überflügelt - Vettel dennoch gut unterwegs

Klopp über Anfield: „Zuschauer können uns auf 140 Prozent antreiben“

Klopp über Anfield: „Zuschauer können uns auf 140 Prozent antreiben“

Mick Schumacher in der F1: Für Rosberg ein Glücksfall - doch der Ex-Weltmeister sieht Gefahr!

Mick Schumacher in der F1: Für Rosberg ein Glücksfall - doch der Ex-Weltmeister sieht Gefahr!

Kommentare