"Herzlichen Glückwunsch, Sebastian!"

Ferrari-Teamchef gratuliert Vettel schon

+
Stefano Domenicali

Berlin - Ferrari-Teamchef Stefano Domenicali hat Sebastian Vettel schon vor dem möglichen vierten Formel-1-Titel an diesem Sonntag gratuliert und einen Vergleich zur Michael Schumachers Ära bei der Scuderia gezogen.

„Sebastian erinnert mich oft an die guten alten Zeiten mit Michael bei uns hier bei Ferrari“, sagte Domenicali in einem Interview der „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Samstag).

Viele Leute hätten immer behauptet, dass das Team und das Auto den Unterschied machten und Schumacher deshalb so stark sein konnte. „Das ist absolut richtig, aber es ist nicht alles. Michael war immer in der Lage, die Resultate zu liefern, das war entscheidend.“ Der Rekordchampion hatte im Ferrari von 2000 bis 2004 fünf Titel in Serie geholt. Vettel besitze wie Schumacher die Fähigkeit, Grenzen zu verschieben, meinte Domenicali.

Dass Red-Bull-Star Vettel nach 2010, 2011 und 2012 auch in diesem Jahr die WM gewinnt, daran hegt Domenicali nicht den Hauch von Zweifeln. „Verdient oder nicht? Er hat es auf jeden Fall erreicht. Also: Herzlichen Glückwunsch, Sebastian!“, gratulierte er via FAZ. Sein Top-Pilot Fernando Alonso hat vor dem Großen Preis von Japan in Suzuka 77 Punkte Rückstand. Wird der Spanier höchstens Neunter am Sonntag (Start 08.00 Uhr/RTL und Sky) und Vettel gewinnt, ist der 26 Jahre alte Heppenheimer vorzeitig Weltmeister.

dpa

Vettel von A bis Z: Seine Lieblingsband, sein Markenzeichen und mehr

Vettel von A bis Z: Seine Lieblingsband, sein Markenzeichen und mehr

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Puzzle-Action und Stress auf dem Bau

Puzzle-Action und Stress auf dem Bau

Kooperationsspiele im Aufwind

Kooperationsspiele im Aufwind

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Meistgelesene Artikel

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Ecclestone übt Kritik: "Sachen, die ich nie tun würde"

Ecclestone übt Kritik: "Sachen, die ich nie tun würde"

Ratloser Hamilton zündelt - Vettel stört Teamorder-Debatte

Ratloser Hamilton zündelt - Vettel stört Teamorder-Debatte

Kommentare