Ferrari-Chef bietet Red Bull Formel-1-Motoren an

+
Fiat-Präsident Sergio Marchionne bot Red Bull Ferrari-Motoren an. Foto: Valdrin Xhemaj

Spielberg (dpa) - Fiat-Präsident Sergio Marchionne hat dem kriselnden Red-Bull-Team Ferrari-Motoren für die Formel 1 angeboten.

"Sie haben viel für den Sport getan, waren mehrere Jahre Weltmeister. Sie werden ihre Form wieder finden, und wenn wir ihnen dabei helfen können, werden wir das sehr gern tun", sagte Marchionne am Rand des Grand Prix von Österreich. Ferrari könne allen Teams Motoren liefern, die Rennen fahren wollen. "Solange man Kontrolle über die Aerodynamik-Arbeit am Auto behält, gibt es genug Unterschiede zwischen uns", erklärte der Firmenchef.

Red Bull ist seit langem unzufrieden mit Motorenpartner Renault. Das Triebwerk der Franzosen gilt im Vergleich zu Branchenführer Mercedes und Rivale Ferrari als deutlich unterlegen. Zudem mussten die Renault-Motoren in dieser Saison wegen technischer Probleme bereits mehrfach getauscht werden. Im Frust über das Regelwerk und die sportliche Krise hatte Red-Bull-Gründer Dietrich Mateschitz sogar mit einem Ausstieg aus der Formel 1 gedroht.

Einen Wechsel zu Ferrari-Motoren hat Red-Bull-Teamchef Christian Horner indes ausgeschlossen. "Red Bull wird sicher nicht mit einem Kundenmotor von Ferrari fahren", sagte der Brite der "Bild am Sonntag". Es sei unwahrscheinlich, dass ein Kundenteam es an die Spitze schaffe, weil es immer den schlechteren Motor bekomme.

Horner-Interview (Bezahlangebot)

Mehr zum Thema:

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Meistgelesene Artikel

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Schnellste Runde in Monaco: Vettel lässt Ferrari hoffen

Schnellste Runde in Monaco: Vettel lässt Ferrari hoffen

Kommentare