Ferrari bestätigt Trennung von Fernando Alonso

+
Wie erwartet verlässt Fernando Alonso Ferrari. Foto: Srdjan Suki

Abu Dhabi (dpa) - Fernando Alonso macht bei Ferrari den Weg frei für die Verpflichtung des viermaligen Formel-1-Weltmeisters Sebastian Vettel.

Der Spanier und das italienische Traditionsteam einigten sich auf eine vorzeitige Trennung zum Saisonende, wie die Scuderia vor dem Saisonfinale in Abu Dhabi bestätigte. Sein Nachfolger dürfte Vettel werden, der seinen Abschied von Red Bull bereits Anfang Oktober verkündet hatte. Alonso steht indes vor einer Rückkehr zu McLaren.

"Das ist kein einfacher Tag für mich", sagte Alonso. Der zweimalige Weltmeister war 2010 zu Ferrari gewechselt, um den Rennstall zurück zum Glanz der Erfolgsära mit Michael Schumacher zu führen. Doch mehr als elf Siege sprangen seither nicht heraus, zweimal unterlag er Vettel im Titelfinale. "Fernando wird in der Ruhmeshalle der großen Ferrari-Fahrer immer einen besonderen Platz haben", versicherte Teamchef Marco Mattiaci.

Angesichts der fehlenden Titel mit Ferrari sucht Alonso nun wohl bei McLaren eine neue Herausforderung. Das britische Team startet 2015 mit Motorenpartner Honda einen Neuanfang. Alonso fuhr bereits 2007 für McLaren, schied damals allerdings im Unfrieden nach einem heftigen Stallduell mit Lewis Hamilton.

Mitteilung auf Team-Homepage

Mehr zum Thema:

Trump stößt G7 in eine tiefe Krise

Trump stößt G7 in eine tiefe Krise

Piazzetta 2017 - Kunst bei bestem Sommerwetter

Piazzetta 2017 - Kunst bei bestem Sommerwetter

„Stelle di Notte“ an der Bassumer Freudenburg

„Stelle di Notte“ an der Bassumer Freudenburg

Open-Air-Sommerfestival am Weichelsee

Open-Air-Sommerfestival am Weichelsee

Meistgelesene Artikel

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Ecclestone übt Kritik: "Sachen, die ich nie tun würde"

Ecclestone übt Kritik: "Sachen, die ich nie tun würde"

Kommentare