Gerüchte zerstreut

Ferrari auch 2015 mit Räikkönen und Alonso

+
Fernando Alonso in seinem Ferrari-Rennwagen.

Berlin - Ferrari-Teamchef Marco Mattiaci hat bestätigt, dass der Rennstall auch 2015 auf die beiden Ex-Weltmeister Fernando Alonso und Kimi Räikkönen setzen wird.

Der Traditionsrennstall Ferrari setzt auch im kommenden Jahr auf die beiden Ex-Weltmeister Fernando Alonso (Spanien/33) und Kimi Räikkönen (Finnland/34). Das bestätigte Teamchef Marco Mattiaci (43) am Rande des Großen Preises von Belgien gegenüber Sky Sport F1.

Zuletzt hatte bereits Ferrari-Boss Luca di Montezemolo Gerüchte über eine mögliche Trennung des in dieser Saison glücklosen Räikkönen dementiert. Alonso war zudem immer wieder mit McLaren in Verbindung gebracht worden. Dort löst ab 2015 Honda als Motorenlieferant Mercedes ab.

„Wir haben das Glück, zwei Meister zu haben, die mit dem ganzen Team eng zusammenarbeiten, damit wir wieder wettbewerbsfähig werden können“, sagte di Montezemolo.

Alonso hatte sich zuletzt darüber geärgert, dass er wegen einer angeblichen Forderung von mehr als 100 Millionen Euro für einen neuen Dreijahresvertrag als gierig dargestellt worden war. „Generell dauert mein Vertrag noch zwei Jahre, also bis Ende 2016. Mit anderen Worten - ich spüre keine Eile, ein neues Abkommen zu unterzeichnen“, sagte der zweimalige Champion: „Klar habe ich von den übertriebenen Gerüchten um mein Gehalt gehört. Ich weiß nicht, wer so etwas in die Welt gesetzt hat. Ich weiß nur, dass ich das als rufschädigend empfinde.“

SID

Kulturfest des Waldorfkindergartens Scheeßel

Kulturfest des Waldorfkindergartens Scheeßel

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

Meistgelesene Artikel

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Ecclestone übt Kritik: "Sachen, die ich nie tun würde"

Ecclestone übt Kritik: "Sachen, die ich nie tun würde"

Kommentare