Drei Tage nach seinem Unfall

Alonso aus Krankenhaus entlassen - Testfahrtpause

+
Nach seinem Unfall vor drei Tagen in seinem McLaren wurde Fernando Alonso aus dem Krankenhaus entlassen.

Barcelona - Drei Tage nach seinem heftigen Unfall bei den Formel-1-Testfahrten hat Fernando Alonso das Krankenhaus in Barcelona verlassen.

Nach seinem Unfall in der Saisonvorbereitung kann McLaren-Pilot Fernando Alonso nicht an den Formel-1-Abschlusstests in Barcelona teilnehmen. Der Spanier habe zwar am Mittwoch das Krankenhaus verlassen, werde sich aber in den kommenden Tagen bei seiner Familie ausruhen, teilte der Rennstall am Mittwoch mit. Als Ersatz für den Spanier wird der dänische Reservist Kevin Magnussen bei den finalen Übungsfahrten auf dem Cicuit de Catalunya neben Stammpilot Jenson Button den McLaren steuern.

Alonso war am Sonntag mit seinem Auto gegen eine Begrenzungsmauer geprallt. Das Team nannte als Ursache heftige Windböen. Zuvor hatte es wilde Spekulationen um den Auslöser des Crashs gegeben. Sowohl Alonsos Manager als auch McLaren bestritten jedoch, dass der zweimalige Weltmeister schon vor dem Unfall bewusstlos gewesen sei oder ein technisches Versagen vorlag.

Drei Tage blieb Alonso in der Klinik in Barcelona, obwohl sein Arbeitgeber offiziell nur von einer Gehirnerschütterung gesprochen hatte. McLaren kämpft mit dem neuen Motorenpartner Honda immer noch mit größeren Problemen am neuen Auto und konnte bislang nicht so umfangreich testen wie geplant. Die neue Saison beginnt am 15. März mit dem Großen Preis von Australien in Melbourne.

dpa

Mehr zum Thema:

Trump stößt G7 in eine tiefe Krise

Trump stößt G7 in eine tiefe Krise

TuS Sulingen steigt in die Fußball-Oberliga auf

TuS Sulingen steigt in die Fußball-Oberliga auf

Piazzetta 2017 - Kunst bei bestem Sommerwetter

Piazzetta 2017 - Kunst bei bestem Sommerwetter

„Stelle di Notte“ an der Bassumer Freudenburg

„Stelle di Notte“ an der Bassumer Freudenburg

Meistgelesene Artikel

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Ecclestone übt Kritik: "Sachen, die ich nie tun würde"

Ecclestone übt Kritik: "Sachen, die ich nie tun würde"

Kommentare