Spanier stapelt tief

Alonso: Ferraris Leistung "ein Wunder"

+
Fernando Alonso in seinem Ferrari.

Suzuka - Ferrari-Pilot Fernando Alonso stapelt im beinahe aussichtslosen Kampf gegen Sebastian Vettel tief und wertet die bisherige Ausbeute der Scuderia als Erfolg.

„Wenn jemand von außen heute in die Formel 1 kommt, und du ihm erzählst, dass das rote Auto noch als Zweiter um die WM fährt, dann würde er entgegnen: Das ist nicht wahr, das ist ein Wunder“, sagte der Spanier vor dem Großen Preis von Japan am Sonntag (8.00 Uhr/RTL und Sky).

Red-Bull-Pilot Vettel hat 77 Punkte Vorsprung auf Alonso und kann schon in Suzuka seinen vierten Titel in Folge perfekt machen. Gewinnt der 26-Jährige und kommt Alonso nicht über Rang neun hinaus, ist das ungleiche Titelrennen nach 15 von 19 Rennen entschieden. Dass ein Ferrari-Pilot in dieser Phase überhaupt noch theoretische Chancen hat, sei unglaublich, sagte Alonso. Am Sonntag enttäuschte der zweimalige Champion mit Rang sechs in Südkorea.

„Aber die drei zweiten Plätze in Folge davor waren sowieso besser als unser eigentliches Leistungsvermögen“, sagte der 32-Jährige. Für das anstehende Rennen in Japan hofft Alonso dennoch auf einen Platz auf dem Podium.

SID

Weltweit protestieren Millionen gegen Trump

Weltweit protestieren Millionen gegen Trump

Endstation USA: Drogenbaron "El Chapo" droht lebenslang

Endstation USA: Drogenbaron "El Chapo" droht lebenslang

Gefährliche Sternenjagd für Marc und Jens  - Tag 9 im Camp

Gefährliche Sternenjagd für Marc und Jens  - Tag 9 im Camp

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Meistgelesene Artikel

Ex-Schumi-Manager: Heftige Kritik an Familie des Weltmeisters

Ex-Schumi-Manager: Heftige Kritik an Familie des Weltmeisters

Bottas als Rosberg-Nachfolger zu Mercedes

Bottas als Rosberg-Nachfolger zu Mercedes

Formel 1: Wehrlein wechselt zu Sauber

Formel 1: Wehrlein wechselt zu Sauber

Rosberg wird Markenbotschafter für Formel-1-Team Mercedes

Rosberg wird Markenbotschafter für Formel-1-Team Mercedes

Kommentare