"Er ist der unkomplizierteste Teamkollege"

Fahrerkarussell: Vettel spricht sich für Räikkönen aus

+
Sebastian Vettel.

Monte Carlo - Der viermalige Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel (Heppenheim) hat sich angesichts der Wechselgerüchte um Ferrari für seinen aktuellen Teamkollegen Kimi Räikkönen (Finnland) ausgesprochen.

"Ich fühle mich mit Kimi äußerst wohl, er ist der unkomplizierteste Teamkollege, den es nur geben kann", sagte Vettel der Gazzetta dello Sport: "Zwischen uns gibt es Respekt. Er ist ruhig, und es wäre schön, zusammen weiterzumachen."

Diese Entscheidung liege nicht in seinen Händen, dennoch werde er von der Teamleitung zu diesem Thema befragt: "Ich finde es richtig, dass ein Pilot in die internen Diskussionen des Teams eingebunden wird."

Zuletzt waren in Italien Spekulationen über einen möglichen Wechsel von Mercedes-Pilot Nico Rosberg (Wiesbaden) zur Scuderia aufgekommen. Ein solcher Transfer gilt als sehr unwahrscheinlich, Räikkönen ist bei Ferrari allerdings durchaus umstritten.

sid

Formel-1-Saison 2016: Das sind alle Teams und Fahrer

Formel-1-Saison 2016: Das sind alle Teams und Fahrer

Mehr zum Thema:

Istanbul: 38 Tote und viele Verletzte

Istanbul: 38 Tote und viele Verletzte

Luftangriffe vertreiben IS wieder aus Palmyra

Luftangriffe vertreiben IS wieder aus Palmyra

Terror in Istanbul: Zahl der Todesopfer steigt auf 38

Terror in Istanbul: Zahl der Todesopfer steigt auf 38

Bereits sieben Tote nach Zug-Inferno in Bulgarien

Bereits sieben Tote nach Zug-Inferno in Bulgarien

Meistgelesene Artikel

Rosberg über Ex-Teamkollege Schumacher: „Er war wichtig für meine Karriere“

Rosberg über Ex-Teamkollege Schumacher: „Er war wichtig für meine Karriere“

Formel 1 kehrt 2018 nach Frankreich zurück

Formel 1 kehrt 2018 nach Frankreich zurück

"Action-Held" und elf Kinder: Rosbergs kurioser Zukunftsplan

"Action-Held" und elf Kinder: Rosbergs kurioser Zukunftsplan

Rosberg kontert Lauda: „Verstehe nicht, was Niki da geritten hat“

Rosberg kontert Lauda: „Verstehe nicht, was Niki da geritten hat“

Kommentare