Freies Training in Bahrain

Vettel nur Zehnter, Mercedes dominiert

+
Eher stockend verlief das erste freie Training der Formel 1 zum Großen Preis von Bahrain für Sebastian Vettel.

Sakhir - Formel 1-Weltmeister Sebastian Vettel (Red Bull) hat sich im ersten freien Training zum Großen Preis von Bahrain mit dem zehnten Platz begnügt, dominiert wurde die Session erneut von Mercedes.

Der Heppenheimer Vettel lag mit seiner Bestzeit von 1:39, 389 Minuten mehr als 1,8 Sekunden hinter Ex-Weltmeister Lewis Hamilton (1:37,502). Der Engländer landete als Schnellster gleich vor WM-Spitzenreiter Nico Rosberg (Wiesbaden/1:37,733) im zweiten Silberpfeil. Dritter wurde Vizeweltmeister Fernando Alonso (Spanien/1:37,953) im Ferrari, Force-India-Pilot Nico Hülkenberg (Emmerich/1:38,122) holte einen starken vierten Platz.

Jenson Button (England/1:38,636) steuerte seinen McLaren vor seinem 250. Grand Prix auf den fünften Platz vor Kimi Räikkönen (Finnland/1:38,783) im zweiten Ferrari. Vettels Red-Bull-Kollege Daniel Ricciardo (Australien/1:40,406) belegte nur den 14. Platz und landete damit direkt vor Adrian Sutil (Gräfelfing/1:40,652) im Sauber.

Am Freitagmittag drehten viele Piloten auch deshalb verhältnismäßig wenige Runden, da Qualifying und Rennen (Sonntag 17.00 Uhr MESZ/RTL und Sky) erst abends und damit bei deutlich kühleren Temperaturen stattfinden. Die Erkenntnisse im ersten freien Training hielten sich daher in Grenzen.

SID

Mehr zum Thema:

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Meistgelesene Artikel

So trottelig wollte ein 25-Jähriger die Schumi-Familie erpressen

So trottelig wollte ein 25-Jähriger die Schumi-Familie erpressen

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Schnellste Runde in Monaco: Vettel lässt Ferrari hoffen

Schnellste Runde in Monaco: Vettel lässt Ferrari hoffen

Kommentare