Diebe stehlen Pokale

Dreister Einbruch in Red-Bull-Rennfabrik

+
Beim Formel-1-Team Red Bull in Milton Keynes wurde eingebrochen. Foto: David Ebener

Milton Keynes  - Sebastian Vettels ehemaligem Formel-1-Team Red Bull sind bei einem dreisten Einbruch mehr als 60 Pokale gestohlen worden. Die Diebe rasten in der Nacht mit einem Auto in die Eingangshalle der Teamfabrik in Milton Keynes nahe London und flüchteten mit den Trophäen.

"Wir sind natürlich entsetzt", sagte Teamchef Christian Horner. "Um diese Pokale zu gewinnen, waren viele Jahre und harte Arbeit nötig", fügte der Brite hinzu. Mit Vettel hatte der Rennstall zwischen 2010 und 2013 vier Fahrer- und Konstrukteurstitel sowie zahlreiche Rennen gewonnen.

Horner zeigte sich verwundert über das Ziel des Einbruchs. Der ideelle Wert der Pokale sei für das Team zwar außerordentlich hoch, der tatsächliche Wert allerdings eher gering. Zudem seien viele der ausgestellten Trophäen Kopien gewesen. Nach Angaben der Polizei handelte es sich vermutlich um sechs Einbrecher. Im Gebäude war zum Tatzeitpunkt nur die Nachtwache, verletzt wurde niemand.

"Wir vermuten, dass die Bande unsere Pokale jetzt einschmelzen will. Der Silberpreis ist momentan sehr hoch, verkaufen kann man die Unikate nicht. Dafür sind sie zu auffällig", sagte Helmut Marko, der Motorsportberater von Red Bull, Sport Bild Online. Teamchef Horner kündigte an, den Zugang zur Rennfabrik künftig stärker zu beschränken.

dpa

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Meistgelesene Artikel

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Ecclestone übt Kritik: "Sachen, die ich nie tun würde"

Ecclestone übt Kritik: "Sachen, die ich nie tun würde"

Kommentare