F1-Boss rügt den Ex-Weltmeister

Ecclestone: "Vettel gibt sich wie ein Geschlagener"

+
Bernie Ecclestone gefiel die Einstellung von Sebastian Vettel in der Saison 2014 nicht. Foto: David Ebener

Berlin - Formel-1-Chef Bernie Ecclestone hat Sebastian Vettel, der 2015 für Ferrari fahren wird, für sein Verhalten in der abgelaufenen Saison gerügt.

"Ich bin ein großer Fan von Sebastian, aber ich bin ein wenig enttäuscht von seiner Einstellung, die sich aus meiner Sicht geändert hat", zitierte das britische Fachmagazin "Autosport" den 84-Jährigen. Der viermalige Weltmeister Vettel hatte in diesem Jahr immer wieder öffentlich seinen Frust über die technische Unterlegenheit seines Red Bull geäußert und die zahlreichen Pannen beklagt.

"Er gibt sich wie ein Geschlagener, aber das ist gar nicht seine Mentalität", befand Ecclestone. Vettel sei stattdessen ein Wettkampftyp, der es auch nicht möge, beim Backgammon zu verlieren. "Pech für ihn, dass er verliert, wenn er gegen mich spielt", scherzte Ecclestone. Vettel war in dieser Saison von Beginn an chancenlos gegen die Mercedes-Piloten Lewis Hamilton und Nico Rosberg, auch im internen Duell gegen Daniel Ricciardo unterlag der Hesse.

Zur neuen Saison wechselt Vettel zu Ferrari. Dort ersetzt er den Spanier Fernando Alonso. Die Scuderia habe ihn ebenfalls enttäuscht, sagte Ecclestone. "Sie haben sich irgendwo verirrt", urteilte der Brite. "Fernando hat sich ab der Hälfte der Saison ein bisschen so verhalten wie Sebastian, deshalb bin ich von ihm auch ein bisschen enttäuscht", erklärte Ecclestone.

"Autosport"-Bericht

dpa

Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Terror gegen Teenager: Viele Tote bei Anschlag in Manchester

Terror gegen Teenager: Viele Tote bei Anschlag in Manchester

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Meistgelesene Artikel

So trottelig wollte ein 25-Jähriger die Schumi-Familie erpressen

So trottelig wollte ein 25-Jähriger die Schumi-Familie erpressen

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Kommentare