Ecclestone rät Rosberg: Wieder mehr an sich glauben

+
Ohne mehr Selbstvertrauen wird Nico Rosberg den Weg zur Nummer eins nicht schaffen - sagt Ecclestone. Foto: Andreu Dalmau

Monte Carlo (dpa) - Nico Rosberg muss nach Ansicht von Formel-1-Boss Bernie Ecclestone im Titelkampf mit Teamkollege Lewis Hamilton "wieder mehr an sich glauben".

Rosberg habe so oft auf der Strecke gegen den britischen Weltmeister und aktuellen WM-Spitzenreiter verloren - "und damit auch an Selbstvertrauen", sagte Ecclestone der "Bild"-Zeitung.

Laut dem Geschäftsführer der Motorsport-Königsklasse nimmt Hamilton "sehr viel Platz" in dem deutschen Werksrennstall ein. "Lewis ist sehr dominant." Und er hat jüngst seinen Vertrag bei den Silberpfeilen verlängert. Vor dem Klassiker an diesem Sonntag in Monte Carlo einigten sich Mercedes und der zweimalige Titelträger auf einen neuen Kontrakt bis Ende 2018.

Rosberg hat sich schon seit längerem ebenfalls langfristig an das Team gebunden, in seinem Fall ist die Vertragslaufzeit aber nicht bekannt. Im aktuellen Klassement führt Hamilton mit 111 Punkten vor Rosberg mit 91 Zählern und Ferrari-Pilot Sebastian Vettel mit 80 Punkten. In einem Team mit Vettel, so glaubt Ecclestone, wäre Rosberg stärker. "Die beiden hätten keine Kopfprobleme, würden ins Auto steigen und sich sagen: 'Den anderen schlage ich jetzt, basta'."

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Meistgelesene Artikel

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Schnellste Runde in Monaco: Vettel lässt Ferrari hoffen

Schnellste Runde in Monaco: Vettel lässt Ferrari hoffen

Kommentare