Ecclestone: McLaren-Chef Dennis gegen Deal von Red Bull

+
Laut Bernie Ecclestone ist die Partnerschaft von Red Bull mit dem japanischen Motorenlieferanten Honda am Veto von Ron Dennis gescheitert. Foto: Srdjan Suki

Austin (dpa) - Eine Partnerschaft von Red Bull mit dem japanischen Motorenlieferanten Honda ist nach Angaben von Formel-1-Boss Bernie Ecclestone am Veto des McLaren-Chefs Ron Dennis gescheitert.

Mit dem britischen Team feierte Honda in dieser Saison die Rückkehr in die Formel 1. Bislang fährt McLaren-Honda aber der Top-Konkurrenz und vor allem den eigenen Ansprüchen weit hinterher. Dennoch habe Dennis eine Kooperation von Honda mit Red Bull abgelehnt. "Ron sagte: definitiv nein", berichtete Ecclestone am Rande des Großen Preises der USA in Austin.

Damit ist weiter unklar, mit welchem Antrieb Red Bull im kommenden Jahr fährt. Die Gefahr eines Ausstiegs des ehemaligen Titelgewinners und seines Schwester-Teams Toro Rosso scheint dennoch gebannt. Teamchef Christian Horner hatte sich in Austin zuversichtlich gezeigt. Denkbar ist, dass das Red-Bull-Team womöglich doch weiter mit dem französischen Lieferanten Renault zusammenarbeitet.

Zeitplan

US GP auf Formel-1-Homepage

Regelwerk auf FIA-Homepage

Mercedes-Formel-1-Homepage

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Meistgelesene Artikel

So trottelig wollte ein 25-Jähriger die Schumi-Familie erpressen

So trottelig wollte ein 25-Jähriger die Schumi-Familie erpressen

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

„Wieder an der Zeit“: Vettel setzt auf Ferrari-Sieg

„Wieder an der Zeit“: Vettel setzt auf Ferrari-Sieg

Kommentare