Das Fahrerfeld der Formel-1-Saison 2015

+
Daniel Ricciardo ist jetzt die Nummer eins bei Red Bull. Foto: David Crosling

Woking (dpa) - Das Fahrerfeld für die kommende Formel-1-Saison ist praktisch komplett.

Nach der Rückkehr von Fernando Alonso zu McLaren gibt es offene Cockpits im Grunde nur noch, falls das insolvente Team Caterham doch 2015 teilnehmen kann. Das Inventar von Pleite-Rennstall Marussia wird versteigert. Für Adrian Sutil wäre demnach kein Platz mehr frei. Die Situation auf dem Fahrermarkt im Überblick:

Mercedes: Weltmeister Lewis Hamilton ist vertraglich auch für 2015 gebunden, Vize-Champion Nico Rosberg sogar längerfristig.

Red Bull: Sebastian Vettel wird vom russischen Youngster Daniil Kwjat von Toro Rosso ersetzt, Daniel Ricciardo bleibt.

Williams: Der Finne Valtteri Bottas und Felipe Massa aus Brasilien sollen die Briten auch nächstes Jahr nach vorne bringen.

Ferrari: Vettel unterschrieb einen Vertrag über drei Jahre. Kimi Räikkönen ist zumindest für kommende Saison noch gesetzt.

McLaren: Fernando Alonso kehrt von Ferrari zurück. Routinier Jenson Button bleibt, Kevin Magnussen ist nur noch Testpilot.

Force India: Nico Hülkenberg und Sergio Perez sind auch 2015 die Fahrerpaarung bei Force India.

Toro Rosso: Statt auf Jean-Eric Vergne und Kwjat setzt das Team aus Faenza künftig auf die jungen Max Verstappen und Carlos Sainz Jr.

Lotus: Der Franzose Romain Grosjean fährt ebenso wie Pastor Maldonado aus Venezuela weiter für Lotus.

Sauber: Die Schweizer machen reinen Tisch. Adrian Sutil und Esteban Gutierrez weichen für Marcus Ericsson und Felipe Nasr.

Formel-1-Fahrerfeld 2014

Mehr zum Thema:

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

90. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Heesen

90. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Heesen

Kulturfest des Waldorfkindergartens Scheeßel

Kulturfest des Waldorfkindergartens Scheeßel

Meistgelesene Artikel

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Ecclestone übt Kritik: "Sachen, die ich nie tun würde"

Ecclestone übt Kritik: "Sachen, die ich nie tun würde"

Kommentare