Chancen auf deutschen Grand Prix unter 50 Prozent

+
Bernie Ecclestone schätzt die Chancen auf einen deutschen Grand Prix auf unter 50 Prozent ein. Foto: Harald Schneider

Stuttgart (dpa) - Formel-1-Boss Bernie Ecclestone sieht den Großen Preis von Deutschland in dieser Saison stark gefährdet.

"Die Chancen, dass es in diesem Jahr einen Grand Prix in Deutschland gibt, sind kleiner als 50 Prozent", sagte Bernie Ecclestone der Online-Ausgabe des Fachmagazins "auto motor und sport". Eine endgültige Entscheidung sei aber noch nicht gefallen. Eigentlich soll am 19. Juli auf dem Nürburgring gefahren werden, der aber große finanzielle Probleme hat. Als Alternative käme der Hockenheimring infrage. 

Der Brite fordert von seinen Verhandlungspartnern eine möglichst schnelle Entscheidung. "Wenn wir bis Mitte Februar, Anfang März zu keiner Einigung kommen, wird es schwer", sagte Ecclestone. Er rechnet offenbar nicht mehr damit, dass das Rennen wie ursprünglich geplant auf dem Nürburgring stattfinden kann, obwohl der neue russische Eigentümer Viktor Scharitonin Milliardär ist: "Es sieht so aus, als könnten die sich die Formel 1 nicht mehr leisten. Der Staat oder das Land geben nichts mehr dazu."

Die Hockenheimring GmbH hatte im Vorjahr wegen der geringen Besucheranzahl 2,5 Millionen Euro Minus gemacht. Laut "ams" benötigen die Betreiber der badischen Traditionsstrecke etwa 60 000 Zuschauer, um auf Basis des aktuellen Vertrags Gewinne zu erzielen. 2014 waren nur etwa 50 000 Formel-1-Fans gekommen.

Hockenheimring

Nürburgring

Formel-1-Kalender

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Vettels Mutmacher: Spektakuläre Aufholjagden in der Formel-1-WM

Vettels Mutmacher: Spektakuläre Aufholjagden in der Formel-1-WM

So wird Sebastian Vettel noch Formel-1-Weltmeister

So wird Sebastian Vettel noch Formel-1-Weltmeister

Vettels Aufholjagd lahmt: Hamilton Trainingsbester in Austin

Vettels Aufholjagd lahmt: Hamilton Trainingsbester in Austin

Alonso verlängert bei McLaren - 30 Millionen Euro Gehalt?

Alonso verlängert bei McLaren - 30 Millionen Euro Gehalt?

Kommentare