Ex-Weltmeister mit Problemen

Button twittert, während F1-Kollegen fahren

+
Jenson Button musste auf das Rennen in Bahrain verzichten und konnte so fleißig twittern.

Sakhir - Etwa mit Handy am Steuer? Nein. Jenson Button konnte in aller Ruhe twittern, was das Zeug hielt, während seine Kollegen beim Großen Preis von Bahrain Gas gaben.

Der 35 Jahre alte Weltmeister von 2009 konnte wegen eines Defekts an seinem McLaren-Honda gar nicht starten. Also verfolgte er das Rennen auf dem Bahrain International Circuit vor dem TV. "Liebe die Funken von den Autos", schrieb Button während des Flutlichtrennens.

Tweet Jenson Button

Er selbst erlebte allerdings als Pilot ein Wochenende zum Vergessen. Probleme im Training, Probleme in der Qualifikation. Button schaffte in der K.o.-Ausscheidung nicht mal eine Runde auf Zeit. Doch damit nicht genug: Zum Start des vierten WM-Laufs in diesem Jahr stand Buttons Wagen mit der Nummer 22 aufgebockt in der Garage. Ohne Reifen. Ein Problem mit dem Hybridsystem des Antriebs von Formel-1-Rückkehrer Honda bekamen die Ingenieure nicht mehr rechtzeitig in den Griff.

Button bedankte sich dennoch bei seiner Crew: "Dickes Dankeschön an alle Jungs von McLaren, die an diesem Wochenende wie immer einen Klasse-Job gemacht haben." Der Brite, 15-maliger Grand-Prix-Sieger, schaffte es bislang in dieser Saison in Australien auf Platz elf, in Malaysia schied er aus. In China wurde er 14. und musste das Twittern auf die Zeit nach dem Rennen verlegen.

dpa

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Meistgelesene Artikel

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Schnellste Runde in Monaco: Vettel lässt Ferrari hoffen

Schnellste Runde in Monaco: Vettel lässt Ferrari hoffen

„Wieder an der Zeit“: Vettel setzt auf Ferrari-Sieg

„Wieder an der Zeit“: Vettel setzt auf Ferrari-Sieg

Kommentare