Button mit schnellen Beinen: Stark beim Marathon

+
Formel-1-Pilto Jenson Button lief beim London-Marathon mit. Foto: Facundo Arrizabalaga

London (dpa) - Stolz präsentierte Jenson Button seine Finisher-Medaille - dabei saß der Formel-1-Pilot gar nicht im Rennauto.

Trotzdem machte der Weltmeister von 2009 auf der Straße Tempo: Beim London-Marathon mit knapp 38 000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern kam der Brite immerhin als 919. der Männerwertung ins Ziel. Und das in einer ganz starken Zeit: 2:52:30 Stunden können sich für einen 35 Jahre alten Hobby-Läufer sehen lassen.

Selbst der Sieger Eliud Kipchoge war "nur" rund 48 Minuten schneller. McLaren-Pilot Button war auch schon als Triathlet unterwegs. Eines dürfte seiner PS-starken Konkurrenz klar sein: der Junge ist top-fit.

Homepage London-Marathon

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Hier müssen Sie hin: Die schönsten Orte Deutschlands

Hier müssen Sie hin: Die schönsten Orte Deutschlands

Meistgelesene Artikel

So trottelig wollte ein 25-Jähriger die Schumi-Familie erpressen

So trottelig wollte ein 25-Jähriger die Schumi-Familie erpressen

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Kommentare