Teamchef will bei Mercedes bleiben

Brawn hat offenbar keine Wechselpläne

+
Ross Brwan.

Suzuka - Formel-1-Teamchef Ross Brawn hat seine Absicht erklärt, auch in der kommenden Saison für das Mercedes-Werksteam zu arbeiten.

„Wir müssen alle erstmal unsere künftige Rolle verstehen und sichergehen, dass wir damit glücklich sind. Aber ich habe nicht vor, irgendwo anders hinzugehen“, sagte der 58-jährige Brite am Freitag dem Fachmagazin Autosport.

Vor dem Großen Preis von Japan am Sonntag (8.00 Uhr/RTL und Sky) hatte Brawn bereits von Gesprächen mit Aufsichtsratschef Niki Lauda über seine Zukunft beim Rennstall aus Brackley berichtet, allerdings keine klare Tendenz genannt. Eine Entscheidung habe Zeit bis zum Winter. Berichte über Verhandlungen mit Konkurrent McLaren und Motorenhersteller Honda wies er zurück.

Zu Wochenbeginn hatten Sport Bild und Auto Bild Motorsport von einer Entscheidung über Brawns Abschied zum Jahresende berichtet, als Nachfolger stünde sein Landsmann Paddy Lowe bereit. Lauda hatte dies umgehend dementiert. „Ich will in jedem Fall mit ihm weitermachen, es ist aber seine Entscheidung“, hatte Lauda gesagt.

PS-Schönheiten: Die heißen Frauen der Rennfahrer

PS-Schönheiten: Die heißen Frauen der Rennfahrer

sid

„Vibi“ reinigt das Naturfreibad Eystrup

„Vibi“ reinigt das Naturfreibad Eystrup

Skulpturenpark in Kuhlenkamp geöffnet

Skulpturenpark in Kuhlenkamp geöffnet

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

Meistgelesene Artikel

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Schnellste Runde in Monaco: Vettel lässt Ferrari hoffen

Schnellste Runde in Monaco: Vettel lässt Ferrari hoffen

Kommentare