"Nur mit massiven Sponsorengeldern"

Ecclestone zweifelt an Frau in Formel-1-Cockpit

+
Formel-1-Boss Bernie Ecclestone. 

Melbourne - Formel-1-Chef Bernie Ecclestone bezweifelt, dass eine Frau künftig Stammfahrerin in einem Team sein wird.

„Das große Problem ist, dass selbst wenn eine Frau gut genug wäre, sie auch die Möglichkeit haben muss, das zeigen zu können“, sagte der 83 Jahre alte Geschäftsführer der Motorsport-Königsklasse in einem Interview der australischen Zeitung „The Age“ (Samstag). Eine Rennstall werde eine Frau nur dann fahren lassen, wenn sie massiv Sponsorengelder mitbringen würde, meinte Ecclestone.

Er glaubt auch nicht unbedingt daran, dass die ehemalige DTM-Pilotin Susie Wolff tatsächlich eine Chance bekommt. Die Ehefrau von Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff ist Testfahrerin des britischen Williams-Teams, an dessen Spitze in Claire Williams eine Frau steht. „Susie Wolff ist gut, aber wird sie jemals in der Position sein zu zeigen, wie gut sie ist? Ich bezweifle das“, sagte Ecclestone.

Auch der Schweizer Sauber-Rennstall mit Teamchefin Monisha Kaltenborn will auf noch mehr Frauen-Power im eigenen Team setzen und bereitet Simona de Silvestro auf einen Einsatz als Stammfahrerin im kommenden Jahr vor. Seit Jahren träumt Ecclestone von einer Rennpilotin, der ersten am Start eines WM-Laufs seit Lella Lombardi. An zwölf Grand Prix nahm die Italienerin 1975 und 1976 teil, ihr bestes Resultat war Platz sechs Spanien in Spanien (1975). Zuvor war Maria Teresa de Filippis 1958 im belgischen Spa-Francorchamps als erste Frau in einem Formel-1-Grand-Prix angetreten.

dpa

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski

XXL-Faschingsparty in Bothel

XXL-Faschingsparty in Bothel

Meistgelesene Artikel

Ex-Schumi-Manager: Heftige Kritik an Familie des Weltmeisters

Ex-Schumi-Manager: Heftige Kritik an Familie des Weltmeisters

Formel 1: Wehrlein wechselt zu Sauber

Formel 1: Wehrlein wechselt zu Sauber

Bottas als Rosberg-Nachfolger zu Mercedes

Bottas als Rosberg-Nachfolger zu Mercedes

Rosberg wird Markenbotschafter für Formel-1-Team Mercedes

Rosberg wird Markenbotschafter für Formel-1-Team Mercedes

Kommentare