Langeweile? Von wegen!

Ecclestone: "Vettel kann Schumi-Rekorde brechen“

+
Bernie Ecclestone glaubt an die Fähigkeiten von Sebastian Vettel

Yeongam - Trotz Vettels deutlicher Dominanz fürchtet Formel-1-Boss Ecclestone in naher Zukunft keine Langeweile - und verweist in dem Zusammenhang auf die Ära von Rekordweltmeister Schumacher.

„Heute behauptet auch niemand mehr, dass Michael die Formel 1 langweilig gemacht hat“, sagte der 82-jährige Ecclestone der Sport Bild: „Jetzt bringt eine andere Frage eben Spannung in die Sache: Kann Seb noch mehr Titel gewinnen als er?“ Schumacher war im Zeitraum von 1994 bis 2004 siebenmal Weltmeister.

Die Antwort lieferte der Brite gleich mit - und präsentiert sich dabei einmal mehr wankelmütig: „Ja! Er ist jung genug. Und das Auto wird auch in Zukunft schnell genug sein. Davon bin ich überzeugt.“ Noch vor einer Woche hatte Ecclestone im Gespräch mit der Bild-Zeitung ein Ende der Erfolgs-Ära Vettel für die kommende Saison angekündigt. 2014 werden die neuen Turbomotoren eingeführt.

Vettel von A bis Z: Seine Lieblingsband, sein Markenzeichen und mehr

Vettel von A bis Z: Seine Lieblingsband, sein Markenzeichen und mehr

Den regelmäßigen Pfiffen und Buhrufen gegen Vettel in den vergangenen Rennen will der Promoter nicht zu viel Bedeutung beimessen. „Das sind doch hauptsächlich die Ferrari-Fans, die ihre eigene Marke über alles lieben und es nicht verkraften, dass Seb sie besiegt“, sagte Ecclestone: „Das kennen wir doch schon. Das war bei Michael auch so, als er noch keinen roten Anzug anhatte. Seb sollte sich daraus nichts machen. Die Pfiffe sollte er stattdessen als Lob verstehen. Sie sind der Beweis dafür, wie gut er ist.“

SID

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Meistgelesene Artikel

Ferrari rollt Mick Schumacher "roten Teppich" aus

Ferrari rollt Mick Schumacher "roten Teppich" aus

Bottas als Rosberg-Nachfolger zu Mercedes

Bottas als Rosberg-Nachfolger zu Mercedes

Formel 1: Wehrlein wechselt zu Sauber

Formel 1: Wehrlein wechselt zu Sauber

Rosberg wird Markenbotschafter für Formel-1-Team Mercedes

Rosberg wird Markenbotschafter für Formel-1-Team Mercedes

Kommentare