Prozess damit beendet

Ecclestone hat die 100 Millionen überwiesen

+
Bernie Ecclestone hat 99 Millionen Euro an die bayerische Justiz überwiesen.

München - Formel-1-Boss Bernie Ecclestone hat seine Rekord-Geldauflage in Höhe von 100 Millionen Dollar pünktlich erfüllt und seinen Strafprozess damit endgültig abgeschlossen.

Auf dem Konto der bayerischen Justizkasse gingen 99 Millionen Dollar von Ecclestone ein, der Rest fließt an die Kinderhospizstiftung. Damit sei das Verfahren gegen Ecclestone nun endgültig eingestellt worden, sagte eine Sprecherin des Landgerichts München am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa. Zuvor war das Verfahren - wie in solchen Fällen üblich - nur vorläufig eingestellt worden. Damit stellen die Gerichte sicher, dass das Geld auch tatsächlich gezahlt wird.

Richter Peter Noll hatte die Stiftung aus einer Liste mit Hunderten gemeinnützigen Organisationen ausgewählt und Ecclestone zur Auflage gemacht, dorthin eine Million Dollar zu überweisen.

Ecclestone war in München wegen Bestechung und Anstiftung zur Untreue angeklagt gewesen. Dem 83-Jährigen wurde vorgeworfen, den Banker Gerhard Gribkowsky im Zuge des Verkaufs von Formel-1-Anteilen der BayernLB an den britischen Investor CVC 44 Millionen US-Dollar (32,5 Millionen Euro) an Bestechungsgeldern gezahlt zu haben. Nach der Einstellung des Verfahrens ist Ecclestone unbestraft.

dpa/sid

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Meistgelesene Artikel

So trottelig wollte ein 25-Jähriger die Schumi-Familie erpressen

So trottelig wollte ein 25-Jähriger die Schumi-Familie erpressen

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

„Wieder an der Zeit“: Vettel setzt auf Ferrari-Sieg

„Wieder an der Zeit“: Vettel setzt auf Ferrari-Sieg

Kommentare