"Hoffe das Beste"

Ecclestone: Hätte Prozess verhindern können

+
Bernie Ecclestone im Gerichtssaal in München.

München - Formel-1-Chefvermarkter Bernie Ecclestone sieht keine Chance mehr, den Schmiergeldprozess vor dem Münchner Landgericht abzuwenden.

"Ich hätte den Prozess mit Geld verhindern können, aber ich habe nicht bezahlt. Jetzt muss ich da durch. Ich hoffe das Beste", sagte der Brite der "Bild"-Zeitung (Mittwoch). Der 83-Jährige muss sich vom 24. April an wegen Bestechung und Anstiftung zur Untreue des ehemaligen BayernLB-Vorstandes Gerhard Gribkowsky in München verantworten. Ecclestone bestreitet die Vorwürfe und hatte noch Anfang Februar beteuert, er glaube nicht, dass es zu dem Prozess komme.

dpa

Mehr zum Thema:

Oldtimertreffen in Asendorf

Oldtimertreffen in Asendorf

Rowdinale: Handwerk in der Rotenburger Innenstadt

Rowdinale: Handwerk in der Rotenburger Innenstadt

Vettel gewinnt Formel-1-Klassiker in Monaco

Vettel gewinnt Formel-1-Klassiker in Monaco

Rettungshunde trainieren im Verdener Kletterpark

Rettungshunde trainieren im Verdener Kletterpark

Meistgelesene Artikel

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Ecclestone übt Kritik: "Sachen, die ich nie tun würde"

Ecclestone übt Kritik: "Sachen, die ich nie tun würde"

Kommentare