BBC: Alonso vor McLaren-Rückkehr - Weg für Vettel frei

+
Fährt Fernando Alonso künftig bei McLaren. Foto: Srdjan Suki

São Paulo (dpa) - Fernando Alonso steht einem Bericht der BBC zufolge kurz vor einer Rückkehr zum Formel-1-Team McLaren. Die Verhandlungen zwischen dem Spanier und dem Traditionsrennstall über Vertragsdetails seien noch nicht komplett abgeschlossen, hieß es.

Insidern zufolge wäre ein Scheitern dieser so weit fortgeschrittenen Gespräche aber "ein großer Schock", berichtete die BBC. Offizielle Angaben gab es zu der spektakulären Personalie zunächst nicht.

Mit dem Wechsel des 33-Jährigen von Ferrari zu McLaren wäre auch der Weg für Sebastian Vettel zur Scuderia frei. Der Heppenheimer verlässt Red Bull Ende dieser Saison. Sein Wechsel zu Ferrari gilt als beschlossene Sache, hängt dem Vernehmen nach nur noch von der Personalie Alonso ab.

Alonso war bereits 2007 für McLaren gefahren, hatte sich aber mit seinem damaligen Stallrivalen Lewis Hamilton und der Teamführung überworfen. McLaren bezieht ab kommender Saison Motoren von Honda. Derzeit fahren Jenson Button und Kevin Magnussen für das Team.

Alonso-Profil auf Formel-1-Homepage

BBC-Bericht

Mehr zum Thema:

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Meistgelesene Artikel

Ex-Schumi-Manager: Heftige Kritik an Familie des Weltmeisters

Ex-Schumi-Manager: Heftige Kritik an Familie des Weltmeisters

Ferrari rollt Mick Schumacher "roten Teppich" aus

Ferrari rollt Mick Schumacher "roten Teppich" aus

Bottas als Rosberg-Nachfolger zu Mercedes

Bottas als Rosberg-Nachfolger zu Mercedes

Formel 1: Wehrlein wechselt zu Sauber

Formel 1: Wehrlein wechselt zu Sauber

Kommentare