Bangen vor Geburtstag

Bericht: Schumi musste künstlich beatmet werden

+
Michael Schumacher musste auf dem Flug in die Klinik intubiert werden.

Grenoble - Einen Tag vor seinem 45. Geburtstag schwebt Michael Schumacher weiter zwischen Leben und Tod. Beim Transport ins Krankenhaus soll der ehemalige Formel-1-Pilot kollabiert sein.

Nach den jüngsten Informationen war der Zustand des Ex-Formel-1-Weltmeister stabil. Seine Managerin Sabine Kehm bezeichnete das als eine „für den Moment“ gute Nachricht. Schumacher wird seit seinem schweren Skiunfall am Sonntag im Universitätskrankenhaus in Grenoble behandelt.

Der 44-Jährige hatte sich bei dem Skiunfall schwer am Kopf verletzt, musste zwei Mal operiert werden und liegt weiter im künstlichen Koma. Nach Informationen der Bild sei Schumacher während des Hubschrauber-Fluges ins Klinikum kollabiert, musste mit einem Schlauch künstlich beatmet werden. Weltweit ist die Anteilnahme überwältigend.

Die Lage bleibe unverändert kritisch, sagte Kehm. „Michael wird weiter rund um die Uhr überwacht, die Ärzte kümmern sich sehr um ihn.“ Prognosen wollten die behandelnden Ärzte und Kehm nicht machen. „Es lässt sich nicht sagen, was in den kommenden Tagen passiert“, sagte die Managerin. Ob es an diesem Donnerstag ein neues Statement von Kehm gibt, blieb zunächst unsicher. Die Ärzte wollen sich erst wieder äußern, wenn sie Neuigkeiten verkünden können.

Michael Schumacher: Bilder seiner unglaublichen Karriere

Michael Schumacher: Bilder seiner unglaublichen Karriere

Die Kopfverletzungen Schumachers sind gravierend. Schumacher erlitt bei dem Aufprall auf einen Felsen im Skigebiet von Méribel ein schweres Schädel-Hirn-Trauma. In einer zweiten Operation am Montagabend war dem siebenmaligen Rekordchampion ein Hämatom in der linken Gehirnseite entfernt worden. Der zweistündige Eingriff war ohne Komplikation verlaufen. Der Innendruck auf den Schädel konnte so verringert werden. „Wir haben mehr Zeit gewonnen“, sagten die Mediziner während einer Pressekonferenz am Dienstag.

Am Mittwoch betonte Kehm: „Wir sind erst am dritten Tag nach dem Unfall, wir müssen mit den Einschätzungen alle sehr vorsichtig sein.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Meistgelesene Artikel

Vettels Mutmacher: Spektakuläre Aufholjagden in der Formel-1-WM

Vettels Mutmacher: Spektakuläre Aufholjagden in der Formel-1-WM

So wird Sebastian Vettel noch Formel-1-Weltmeister

So wird Sebastian Vettel noch Formel-1-Weltmeister

Vettels Aufholjagd lahmt: Hamilton Trainingsbester in Austin

Vettels Aufholjagd lahmt: Hamilton Trainingsbester in Austin

Nach Ferrari-Umbau: Vettel darf in Austin starten

Nach Ferrari-Umbau: Vettel darf in Austin starten

Kommentare