Amerikaner Rossi feiert F1-Renndebüt bei Manor

+
Alexander Rossi bekommt beim Formel-1-Team Manor ein Cockpit für fünf Rennen. Foto: Valdrin Xhemaj

Singapur (dpa) - Der Amerikaner Alexander Rossi wird beim Großen Preis von Singapur sein Formel-1-Renndebüt feiern. Der 23-Jährige tritt bei dem Nachtrennen für den Manor-Rennstall an. Er fährt beim kommenden sowie bei noch vier weiteren Grand Prix in diesem Jahr anstelle des bisherigen Piloten Roberto Merhi aus Spanien, gab Manor bekannt.

Demnach wird der GP2-Zweite Rossi auch eine Woche später in Japan, beim Heimrennen in den USA, in Mexico und Brasilien fahren. Bei den WM-Läufen in Russland und zum Schluss in Abu Dhabi wird Merhi wieder das Rennduo mit Will Stevens im zweiten Manor-Wagen bilden. An diesen Wochenenden finden GP2-Rennen statt.

Rossi war 2014 eine Zeitlang Ersatzfahrer des Manor-Vorgänger-Teams Marussia gewesen. Er wird der erste Amerikaner am Start eines Formel-1-Rennens sein seit Scott Speed 2007. 

GP Singapur auf Formel-1-Homepage

Zeitplan

Vorschau Red Bull

Infos zum Mercedes-Rennwagen

Porträt Lewis Hamilton

GP Singapur auf Ferrari-Homepage

Mehr zum Thema:

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

Meistgelesene Artikel

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Ecclestone übt Kritik: "Sachen, die ich nie tun würde"

Ecclestone übt Kritik: "Sachen, die ich nie tun würde"

Kommentare