Amerikaner Rossi feiert F1-Renndebüt bei Manor

+
Alexander Rossi bekommt beim Formel-1-Team Manor ein Cockpit für fünf Rennen. Foto: Valdrin Xhemaj

Singapur (dpa) - Der Amerikaner Alexander Rossi wird beim Großen Preis von Singapur sein Formel-1-Renndebüt feiern. Der 23-Jährige tritt bei dem Nachtrennen für den Manor-Rennstall an. Er fährt beim kommenden sowie bei noch vier weiteren Grand Prix in diesem Jahr anstelle des bisherigen Piloten Roberto Merhi aus Spanien, gab Manor bekannt.

Demnach wird der GP2-Zweite Rossi auch eine Woche später in Japan, beim Heimrennen in den USA, in Mexico und Brasilien fahren. Bei den WM-Läufen in Russland und zum Schluss in Abu Dhabi wird Merhi wieder das Rennduo mit Will Stevens im zweiten Manor-Wagen bilden. An diesen Wochenenden finden GP2-Rennen statt.

Rossi war 2014 eine Zeitlang Ersatzfahrer des Manor-Vorgänger-Teams Marussia gewesen. Er wird der erste Amerikaner am Start eines Formel-1-Rennens sein seit Scott Speed 2007. 

GP Singapur auf Formel-1-Homepage

Zeitplan

Vorschau Red Bull

Infos zum Mercedes-Rennwagen

Porträt Lewis Hamilton

GP Singapur auf Ferrari-Homepage

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Der Montag auf dem Bremer Freimarkt

Der Montag auf dem Bremer Freimarkt

Ägyptische Assassinen und Prinzessinnen retten mit Mario

Ägyptische Assassinen und Prinzessinnen retten mit Mario

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Im Himmelbett am Wasserloch: Luxussafaris in der Savanne

Im Himmelbett am Wasserloch: Luxussafaris in der Savanne

Meistgelesene Artikel

Vettels Mutmacher: Spektakuläre Aufholjagden in der Formel-1-WM

Vettels Mutmacher: Spektakuläre Aufholjagden in der Formel-1-WM

Nach Ferrari-Umbau: Vettel darf in Austin starten

Nach Ferrari-Umbau: Vettel darf in Austin starten

Vettels Aufholjagd lahmt: Hamilton Trainingsbester in Austin

Vettels Aufholjagd lahmt: Hamilton Trainingsbester in Austin

Formel-1-Zukunft? Wehrlein hat wohl nur noch eine Chance

Formel-1-Zukunft? Wehrlein hat wohl nur noch eine Chance

Kommentare