Alonso-Wechsel zu McLaren: Einigung angeblich nah

+
Fernando Alonso will sich wohl von Ferrari verabschieden. Foto: Srdjan Suki

Rom (dpa) - Die Spekulationen über eine mögliche Rückkehr von Ferrari-Pilot Fernando Alonso zum Formel-1-Team McLaren gehen weiter.

Angeblich soll der Spanier bei dem Traditionsrennstall einen Vertrag über zwei Jahre mit Option auf eine weitere Saison unterschreiben, wie die italienische Zeitung "Tuttosport" ohne Nennung von Quellen berichtete. Demzufolge soll der 33-Jährige für zwei Jahre rund 70 Millionen Euro verdienen. Beide Seiten verhandelten noch über letzte Details, eine Einigung stehe kurz bevor, schreibt das Blatt.

Zuvor hatte bereits die BBC berichtet, Alonso stehe kurz vor einer Rückkehr zu McLaren. Offizielle Angaben gab es zu der spektakulären Personalie erneut nicht. Mit dem Wechsel wäre auch der Weg für Sebastian Vettel zu Ferrari frei. Der viermalige Weltmeister verlässt Red Bull Ende dieser Saison. Sein Wechsel zu Ferrari gilt als beschlossene Sache, hängt dem Vernehmen nach nur noch von der Personalie Alonso ab.

Alonso war bereits 2007 für McLaren gefahren, hatte sich aber mit seinem damaligen Stallrivalen Lewis Hamilton und der Teamführung überworfen. McLaren bezieht von der kommenden Saison an Motoren von Honda. Derzeit fahren Jenson Button und Kevin Magnussen für das Team.

Auszug Bericht Tuttosport

Mehr zum Thema:

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Meistgelesene Artikel

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Ecclestone übt Kritik: "Sachen, die ich nie tun würde"

Ecclestone übt Kritik: "Sachen, die ich nie tun würde"

Kommentare