Alonso und Räikkönen

Schumacher warnt Ferrari vor explosiver Mischung

+
Michael Schumacher

Köln - Rekord-Weltmeister Michael Schumacher freut sich auf das neue Traumpaar der Formel 1, warnt aber seinen alten Arbeitgeber.

„Ferrari mit Fernando und Kimi, das klingt nach einer explosiven Mischung“, sagte der siebenmalige Champion der Bild-Zeitung.

Die Scuderia hatte am Mittwoch Kimi Räikkönen als neuen Teamkollegen des Spaniers Fernando Alonso für die kommenden beiden Jahre präsentiert. Der Finne, der 20 Millionen Euro pro Jahr kassieren soll, hatte 2007 den bislang letzten WM-Titel für die „Roten“ gewonnen und sitzt derzeit noch bei Lotus im Cockpit. Räikkönen wird bei Ferrari den Brasilianer Felipe Massa ersetzen.

Die Formel-1-Weltmeister seit 1969

Die Formel-1-Weltmeister seit 1969

Für die Fans sei die Paarung Alonso/Räikkönen auf jeden Fall ein Gewinn, so Michael Schumacher, der fünf seiner sieben Weltmeistertitel in einem Ferrari gewann. „Für Motorsportfans sicher ein Knaller, und für die Konkurrenz ein harter Brocken. Das wird spannend zu beobachten sein“, sagte der Kerpener.

SID

Die Bachelorette 2017: Das sind die Kandidaten

Die Bachelorette 2017: Das sind die Kandidaten

Gomez zu Hass-Tiraden in Braunschweig: "Wie Affen"

Gomez zu Hass-Tiraden in Braunschweig: "Wie Affen"

Ranking: In diesen Berufen gibt es die meisten Urlaubstage

Ranking: In diesen Berufen gibt es die meisten Urlaubstage

Sonnenbaden für Profis: Zwölf coole Extras fürs Cabrio

Sonnenbaden für Profis: Zwölf coole Extras fürs Cabrio

Meistgelesene Artikel

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Managerin erklärt: Darum gibt es kaum Infos zu Schumis Zustand

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Ecclestone übt Kritik: "Sachen, die ich nie tun würde"

Ecclestone übt Kritik: "Sachen, die ich nie tun würde"

Ratloser Hamilton zündelt - Vettel stört Teamorder-Debatte

Ratloser Hamilton zündelt - Vettel stört Teamorder-Debatte

Kommentare