Alonso hofft in China auf Rückkehr

+
Fernando Alonso hofft in China wieder dabei zu sein. Foto: Valdrin Xhemaj

Shanghai (dpa) - Fernando Alonso hofft auf die Rückkehr in seinen McLaren-Rennwagen beim Großen Preis von China. Eine Prognose wollte der 34 Jahre alte Spanier aber nicht abgeben, nachdem ihm die Formel-1-Rennärzte vor knapp zwei Wochen beim Grand Prix in Bahrain Startverbot erteilt hatten.

"Ich bereite mich so auf das Rennen vor wie immer", erklärte Alonso in einer Mitteilung seines Rennstalls. Er hoffe, dass er am Freitag zum Training wieder im Auto sitzen dürfe, man könne aber von nichts ausgehen.

Alonso war beim Saisonauftakt in Australien schwer verunglückt. Bei dem spektakulären Unfall in Melbourne hatte der zweimalige Weltmeister einen Rippenbruch erlitten. Nach einer Untersuchung in Bahrain war ihm der Start beim zweiten Rennen der Saison untersagt worden.

Anstelle des Spaniers war der Belgier Stoffel Vandoorne zum Einsatz gekommen und hatte auf Platz zehn den ersten Punkt für das britische Traditionsteam in diesem Jahr geholt. Auf dem Shanghai International Circuit hatte Alonso 2005 in seinem ersten Weltmeister-Jahr im Renault und 2013 im Ferrari gewonnen.

Vorschau McLaren mit Alonso-Stimmen, englisch

Mehr zum Thema:

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Meistgelesene Artikel

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Formel 1: Teams wollen "vor sich selbst geschützt werden"

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Sparzwang in der Königsklasse: Die Formel 1 will "gesünder" werden

Schnellste Runde in Monaco: Vettel lässt Ferrari hoffen

Schnellste Runde in Monaco: Vettel lässt Ferrari hoffen

„Wieder an der Zeit“: Vettel setzt auf Ferrari-Sieg

„Wieder an der Zeit“: Vettel setzt auf Ferrari-Sieg

Kommentare