Bei Dreharbeiten in Sotschi

Er ist Ex-Politiker: Transvestit verhaftet

+
Vladimir Luxuria ist in Sotschi festgenommen worden

Sotschi - Der italienische Ex-Parlamentarier und Transvestit Luxuria ist am Sonntag in Sotschi festgenommen worden. Zwar kam er nach einigen Stunden wieder frei. Doch die Polizei sei äußerst brutal gewesen. 

Der ehemalige italienische Parlamentarier und Transvestit Vladimir Luxuria ist am Sonntag in Sotschi festgenommen und nach einigen Stunden wieder freigelassen worden. Luxuria hielt sich in Sotschi auf, um mit einem italienischen TV-Team eine Reportage über die Lage der Homosexuellen in Russland zu drehen.

"Ich bin freigelassen worden und wohlauf", teilte Luxuria per Twitter mit. Der Transsexuelle hatte im Austragungsort der Olympischen Winterspiele ein Transparent "gegen die schwulenfeindliche Position" des russischen Präsidenten Wladimir Putin geschwenkt, hieß es.

"Schwul zu sein, ist okay", war auf dem Plakat zu lesen, das der unter dem Namen Wladimiro Guadagno geborene Luxuria („Wollust“) in Sotschi schwenkte und kurz daraufhin per Twitter zeigte. Die Polizei habe Luxuria aggressiv und brutal behandelt, berichtete die Politikerin und Aktivistin Imma Battaglia.

Die 48 Jahre alte "Drag Queen" Luxuria hatte zwischen 2006 und 2008 für die altkommunistische Partei Rifondazione Comunista im italienischen Parlament gesessen. Vladimir Luxuria ist in Italien eine Galionsfigur der Schwulenbewegung.

SID

Was die jüdische Küche zu bieten hat

Was die jüdische Küche zu bieten hat

Rippen-Verletzungen können schwere Erkrankungen auslösen

Rippen-Verletzungen können schwere Erkrankungen auslösen

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

Meistgelesene Artikel

Schmitz angelt sich Fadiga und Kösling und feiert Turniersieg

Schmitz angelt sich Fadiga und Kösling und feiert Turniersieg

Kevin Njie im Anflug auf Rehden

Kevin Njie im Anflug auf Rehden

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

Kommentare