Krogemann und Sereno in der Startelf

Wnuck greift in die Taktik-Kiste

+
Nach längerer Zeit mal wieder in der Startelf: Dominic Krogemann. ·

Bremen - Björn Wnuck ist immer für eine Überraschung gut. Im Auswärtsspiel bei Werder Bremen II veränderte der Trainer von Fußball-Regionalligist BSV Rehden seine Startformation auf zwei Positionen.

Linksverteidiger Christian Hegerfeld, zuletzt in Goslar mit einigen Fehlern, musste auf die Bank. Für ihn durfte Dominic Krogemann mal wieder von Beginn an ran. „Dominic ist für einen Linksverteidiger zwar sehr groß, doch ich wollte gerade ihn gegen Bremen in der Defensive noch als zusätzlichen Hightower bringen. Zudem ist er sehr dynamisch und gefährlich im Spiel nach vorn“, begründete Wnuck seine Maßnahme.

Und Krogemann rechtfertigte seine Aufstellung mit einer guten Leistung, sorgte zudem mit seinem schnellen Antritt mehrfach für Gefahr, als er über die linke Seite zum Solo ansetzte und gleich drei, vier Bremer stehen ließ. „Ich freue mich, dass ich endlich mal wieder von Beginn an spielen durfte. Und dann auch noch hier in Bremen gegen meinen Ex-Club. Das war schon ein schönes Gefühl“, sagte der 24-Jährige. Und ergänzte: „Obwohl ich zuletzt nicht so zum Zuge gekommen bin, habe ich im Training immer alles gegeben. Es ist schön, jetzt diese Chance bekommen zu haben.“

Ob Krogemann auch am Sonntag (15.00 Uhr) im Heimspiel gegen Norderstedt wieder von Beginn an ran darf, wollte der Defensivspieler nicht beurteilen. „Das ist die Entscheidung des Trainers. Ich denke, die Karten werden wieder neu gemischt.“

Wnuck wird sich bis dahin sicherlich seine Gedanken machen. „Dominic hatte sich diese Chance verdient. Er hat das schon in Wilhelmshaven gut gemacht und auch nach seiner Einwechslung in Goslar. Da war es eine folgerichtige Entscheidung, dass er spielt“, sagte der BSV-Trainer.

Die zweite Überraschung, die der Coach parat hatte, hieß Paulo Sereno. Nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Kapitän Kevin Artmann hatte Wnuck im zentralen Mittelfeld den lange verletzten Neuzugang und nicht Taiki Hirooka aufgestellt. „Paulo ist technisch ein richtig guter Fußballer. Ich habe mich für ihn entschieden, um im Zentrum noch mehr Ballsicherheit zu haben“, begründete Wnuck das Startelfdebüt des Neuzugangs. · flü

Das könnte Sie auch interessieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Meistgelesene Artikel

Comeback von Rehdens Sechser im Kellerduell möglich

Comeback von Rehdens Sechser im Kellerduell möglich

Bittere Pillen für Rehden

Bittere Pillen für Rehden

Kommentare