Weiteres Rotieren in Rehden / Tomic-Abschied

Kifuta-Ausleihe an VfB Oldenburg

+
Tanzte nur kurz: Lukasz Zaniewski darf sich einen neuen Club suchen.

BSV Rehden - Von Cord Krüger. Ein Stürmer kommt, ein anderer geht, ein weiterer darf gehen: Einen Tag nach der Verpflichtung von Angreifer Abu Bakarr Kargbo (wir berichteten) gab der BSV Rehden gestern Kiala Kifuta ab – an Regionalliga-Kontrahent VfB Oldenburg. „Wir haben uns auf eine Ausleihe bis zum Sommer geeinigt, so dass wir davon ausgehen, dass ,Kifu‘ ab dem 1. Juli wieder bei uns ist“, schilderte Rehdens Sportvorstand Markus Kompp.

Der Wechsel ist nicht ganz risikofrei für den BSV – schließlich zählt Oldenburg noch zu Rehdens Mitkonkurrenten im Abstiegskampf. Und an Einsatzfreude mangelt es dem Kraftpaket aus dem Kongo nicht…

Abschied auf Raten: Rehdens Kiala Kifuta wird an den VfB Oldenburg ausgeliehen.

„Kifu“ kam im Sommer 2013 zu den Schwarz-Weißen und stand seitdem in 45 Regionalliga-Partien auf dem Platz. Zwar erzielte der meist als Rechtsaußen eingesetzte Offensivmann in dieser Zeit nur acht Liga-Tore, doch er galt meist als Musterbeispiel an Einsatzfreude, spulte ein hohes Laufpensum ab und half viel in der Defensive aus. Vor einigen Tagen stellte sich der 27-Jährige zum Probetraining in Oldenburg vor – und dessen Trainer Predrag Uzelac, der ihn als damaliger BSV-Coach einst nach Rehden gelotst hatte, griff zu.

Weitaus weniger bekannt dürfte den BSV-Fans Lukasz Zaniewski sein – denn der 23-Jährige kam erst Mitte Dezember vom polnischen Zweitligisten Legionovia Legionowo. Jetzt darf der Mittelstürmer schon wieder gehen, wenn sich ein interessierter Verein findet.

„Lukasz ist bei uns gut gestartet, hat in den vergangenen Wochen aber abgebaut“, erklärte Rehdens Sportvorstand Markus Kompp den Entschluss zur Trennung. Und beinahe hätte er auch einen neuen Verein gehabt. „Lukasz wollte es beim TB Uphusen in der Oberliga versuchen – aber der darf zurzeit wohl keine weiteren Spieler zu Vertragsamateuren machen“, erläuterte Kompp den Haken.

Etwas länger als Zaniewski, aber ebenfalls nicht über die Winterpause hinaus kam in Rehden Tijani Abdoulai. Sein neuer Trainer Alexander Kiene verdeutlichte dem 20-jährigen Rechtsverteidiger, dass es für ihn im Regionalliga-Team nicht reichen dürfte. Und für die Zweite in der Bezirksliga wollte der Deutsch-Ghanaer nicht spielen. Also erteilte ihm Kompp die Freigabe.

Auch Josip Tomic verlässt Rehden: Der vor zwei Jahren zum BSV gekommene Mittelfeldmann versucht sein sportliches Glück künftig beim Bayern-Ligisten TSV 1860 Rosenheim. „Er hat dort in der Gegend Verwandtschaft und sich in Rosenheim vorgestellt“, berichtete Kompp.

Tomics gelegentlich eingenommene Rolle im offensiven Mittelfeld könnte Mehmet Kodes einnehmen, der seit Anfang Januar bei den Schwarz-Weißen mittrainiert hat. Der 24-Jährige zählte bis Sommer zum Kader des VfL Osnabrück II, ehe er sich dem Weser-Ems-Landesligisten Türkgücü Osnabrück anschloss. „Mehmet hat bei uns einen guten Eindruck hinterlassen“, berichtete Kompp über den neuen Vertragsamateur.

Mehr zum Thema:

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Wandern im ursprünglichen Defereggental

Wandern im ursprünglichen Defereggental

Vulkan-Trekking auf dem Chimborazo in Ecuador

Vulkan-Trekking auf dem Chimborazo in Ecuador

Meistgelesene Artikel

Ein Club in der Schwebe: Erst liefern, dann hoffen

Ein Club in der Schwebe: Erst liefern, dann hoffen

BSV Rehden: Drei Küsse für das heilige Brot

BSV Rehden: Drei Küsse für das heilige Brot

BSV-Kapitän: „Es darf nur um das Wohl des Vereins gehen“

BSV-Kapitän: „Es darf nur um das Wohl des Vereins gehen“

Volkmer verschenkt den letzten Strohhalm

Volkmer verschenkt den letzten Strohhalm

Kommentare