BSV Rehden wähnt sich gewappnet für den heißen Herbst – heute Pokalheimspiel

Volles Vertrauen

Die ersten 45 Minuten nach seiner Verletzung waren schon mal ordentlich. Gut möglich, dass Rehdens Offensivkraft Jaroslaw Lindner heute länger ran darf.
+
Die ersten 45 Minuten nach seiner Verletzung waren schon mal ordentlich. Gut möglich, dass Rehdens Offensivkraft Jaroslaw Lindner heute länger ran darf.

Rehden – Pflichtspiel, Regeneration, Abschlusstraining, Pflichtspiel – der Fußball-Regionalligist BSV Rehden hechelt durch den heißen Herbst. Neun Partien standen beziehungsweise stehen für die Schwarz-Weißen allein im Oktober im Terminkalender. „Bisher konnten wir es aber wirklich sehr gut kompensieren“, betont Trainer Andreas Golombek ob der Belastung seiner Mannschaft: „Wir hatten eine lange Vorbereitung, wir sind fit.“ Heute Abend (19.30 Uhr) gibt es den nächsten Stresstest, die SV Drochtersen/Assel kommt zum Qualifikationsspiel des Niedersachsenpokals in die Waldsportstätten.

Neben der physischen Vitalität scheint auch die mentale Verfassung zu passen. Die Rehdener gehen die Sache mit Verve an: „Ob im Pokal oder in der Liga – wir wollen immer gewinnen“, stellt Offensivspieler Shamsu Mansaray klar. Das Team würde die Aufgaben derzeit mit einem Gute-Laune-Faktor angehen. Das ist für Mansaray auch ein Verdienst des Fußballlehrers Golombek. „Zu Saisonbeginn haben wir unser Potenzial nicht komplett ausgeschöpft, trotzdem hat uns der Trainer immer vermittelt, dass er an uns glaubt. Das war, glaube ich, für uns alle sehr wichtig.“

Golombek vertraut seinem Team, das transportiert er auch nach außen: „Wir haben einen ziemlich ausgeglichenen Kader.“ Deshalb sei auch die Rotation ein wirksames Mittel in diesen stressigen Wochen: „Wir brauchen keine Angst vor einem Leistungsabfall zu haben, wenn wir mal etwas ändern.“ Und auch hier nimmt er seine Spieler mit ins Boot: „Sie müssen ehrlich sein. Wenn sich mal einer nicht so fit fühlt, muss er es einfach ansprechen.“

Es ist also gut möglich, dass Golombek seine Startformation heute gegen Drochtersen etwas ändert. Auch, weil sich wieder neue Möglichkeiten ergeben. So hat beispielsweise Marco Kaffenberger seine Leistenverletzung auskuriert. „Er ist wieder voll belastbar“, sagt Ex-Profi Golombek über den Rechtsverteidiger. Auch der offensive Flügelspieler Emre Yesilova (zuletzt Kniebeschwerden) trainiert wieder mit, Stürmer Jaroslaw Lindner feierte nach muskulären Problemen bereits am Sonntag (3:1-Erfolg beim HSC Hannover) ein 45-Minuten-Comeback.

Beim heutigen Gast gab es zuletzt eine große Änderung: Zu Monatsbeginn wechselte Drochtersen/Assel den Trainer, auf Lars Uder folgte Lars Jagemann. Und der Neu-Coach startete perfekt, gewann 3:0 gegen Phönix Lübeck und 2:0 beim Hamburger SV II. Jagemann setzt auf ein 4-1-4-1-System, in dem Maximilian Geißen den Abfangjäger vor der Viererkette gibt. Ganz vorn setzt auch Jagemann auf den Ex-Rehdener Alexander Neumann. Zudem sollten die Rehdener Standardsituationen vermeiden. Hier hat das Team aus dem Landkreis Stade in Nico von der Reith einen absoluten Experten in seinen Reihen.  wie

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Oldie-Rallyes können anspruchsvoll sein

Oldie-Rallyes können anspruchsvoll sein

Wie Haustiere präpariert werden

Wie Haustiere präpariert werden

Die düstere Geschichte der NS-Ordensburg Vogelsang

Die düstere Geschichte der NS-Ordensburg Vogelsang

Urlaub zwischen Pyramiden und Palmen auf Yucatán

Urlaub zwischen Pyramiden und Palmen auf Yucatán

Meistgelesene Artikel

Coronafälle beim Regionalligisten BSV Rehden

Coronafälle beim Regionalligisten BSV Rehden

Coronafälle beim Regionalligisten BSV Rehden
Puzzeln für Fortgeschrittene

Puzzeln für Fortgeschrittene

Puzzeln für Fortgeschrittene

Kommentare