Amin und Bikmaz neu in Havelse

Viel Integrationsarbeit für beide Seiten

Rehden - Beide Mannschaften mussten einen Umbruch mit vielen – teils geplanten, teils schmerzlichen – personellen Verlusten und dem Einbau neuer Spieler bewältigen.

Am Sonntag ab 15 Uhr zeigt sich, ob das dem BSV Rehden oder dem TSV Havelse besser gelungen ist. „Die Integration der frisch verpflichteten Leute ist eine Herausforderung, die nicht zu unterschätzen ist“, gibt Rehdens Trainer Predrag Uzelac zu bedenken. „Aber das sind Aufgaben, die beide Vereine hatten.“

Erst in dieser Woche rüstete Havelse noch einmal nach und vervollständigte in Person von Petrus Amin (23) und Ferhat Bikmaz (25) seinen Kader. Amin brachte es in der abgelaufenen Serie auf 25 Spiele bei Liga-Konkurrent VfL Wolfsburg II (zwei Tore). Bikmaz kommt vom VfB Oldenburg.

„Wir freuen uns, dass sich beide für Havelse entschieden haben“, sagte TSV-LigaGeschäftsführer Stefan Pralle: „Während wir uns um Petrus bereits seit einiger Zeit bemüht hatten, ging die Sache mit Ferhat Bikmaz ziemlich schnell. Damit sind unsere Saisonplanungen abgeschlossen.“

Trotz des guten Starts mit zwei Pflichtspielsiegen mussten die Gäste aus der Region Hannover bereits einen Rückschlag hinnehmen: Torwart Alexander Meyer fällt mit einer Knieverletzung auf unbestimmte Zeit aus. ck

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Amri-U-Ausschuss soll Fehler aufklären

Amri-U-Ausschuss soll Fehler aufklären

„Angies Ausflug“ auf der Freilichtbühne Holtebüttel

„Angies Ausflug“ auf der Freilichtbühne Holtebüttel

Meistgelesene Artikel

BSV-Kapitän: „Es darf nur um das Wohl des Vereins gehen“

BSV-Kapitän: „Es darf nur um das Wohl des Vereins gehen“

Volkmer verschenkt den letzten Strohhalm

Volkmer verschenkt den letzten Strohhalm

BSV Rehden: Drei Küsse für das heilige Brot

BSV Rehden: Drei Küsse für das heilige Brot

Ein Club in der Schwebe: Erst liefern, dann hoffen

Ein Club in der Schwebe: Erst liefern, dann hoffen

Kommentare