Im Training stark / Tietz noch kein Thema

Goldmann hat weiter gute Karten

+
Hofft auf seine Chance: Aaron Goldmann.

Rehden - Gesperrt, verletzt oder als Aushilfe in der Abwehr gefordert – beim BSV Rehden lichten sich die Reihen derjenigen, die im defensiven Mittelfeld auflaufen könnten (siehe Extra-Bericht).

Dennoch will Trainer Andreas Petersen morgen Abend im Auswärtsspiel bei Regionalliga-Kontrahent TSV Havelse an seiner Taktik mit drei „Sechsern“ vor der Abwehr festhalten. „Das tut uns gut“, urteilt der 54-Jährige mit Blick auf die zuletzt drei Spiele ohne Niederlage, darunter das mehr als achtbare 1:1 bei Spitzenreiter HSV II: „Wenn das Zentrum dicht ist, hat es der Gegner schwer, weil er ja dort die Abnehmer im Angriff sucht. Denn von außen fallen keine Tore.“

Petersen hält an System mit drei „Sechsern“ fest

Wer aber soll dieses Trio komplettieren? Taiki Hirooka und Khalid Lahyani scheinen gesetzt – erstens wegen ihrer zuletzt soliden Auftritte, zweitens, weil sie eben einsatzbereit sind. Für Neuzugang Matthias Tietz, dessen Tinte unter dem Vertrag bis Saisonende seit Dienstagabend trocken ist, gilt das nur bedingt: „Ein Kandidat für den Kader ist er bestimmt, aber mit ersten Spielanteilen wäre ich noch vorsichtig“, meint Petersen über den 24-Jährigen, der zwar fit ist, seit dem Niedergang des SV Wilhelmshaven im Sommer aber „keine Wettbewerbspraxis“ mehr sammeln konnte, warnt Petersen.

Also käme als dritter Mann Aaron Goldmann infrage, immerhin als „Sechser“ im Sommer vom VfL Osnabrück II gekommen und zuletzt meist nur Reservist. „Aaron ist ein Phänomen“, rätselt Petersen: „Was der im Training bringt, ist Wahnsinn. Da sage ich nur: Wow! Und das sage ich selten.“ Doch wenn es drauf ankommt, „wirkt er irgendwie blockiert. Das hat schon was von Prüfungsangst.“ Vielleicht bekommt der 20-Jährige ja nun in Havelse seine nächste Chance. „Dann muss ich zeigen, was ich kann“, hat sich Goldmann für diesen Fall vorgenommen. Klappt es nicht mit einem Einsatz, „darf ich mich aber auch nicht verrückt machen. Ich bin noch jung, komme aus der Oberliga – da ist die Regionalliga schon eine Umstellung.“ Auch deshalb, vermutet Goldmann, waren nicht alle seiner bisher sechs Partien für den BSV „so, wie ich es von mir erwarte. Aber ich brauche Geduld, kann nur weiter im Training zeigen, was ich drauf habe – und hoffen, dass ich bald wieder spielen darf.“Am liebsten schon morgen Abend ab 19.30 Uhr.

ck

Mehr zum Thema:

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Familientag beim TV-Jubiläum

Familientag beim TV-Jubiläum

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Meistgelesene Artikel

BSV-Kapitän: „Es darf nur um das Wohl des Vereins gehen“

BSV-Kapitän: „Es darf nur um das Wohl des Vereins gehen“

Volkmer verschenkt den letzten Strohhalm

Volkmer verschenkt den letzten Strohhalm

BSV Rehden: Drei Küsse für das heilige Brot

BSV Rehden: Drei Küsse für das heilige Brot

Ein Club in der Schwebe: Erst liefern, dann hoffen

Ein Club in der Schwebe: Erst liefern, dann hoffen

Kommentare