Trainer Kienes Serie hält: 1:1 beim um drei Profis aufgerüsteten FC St. Pauli II

Kompakte Rehdener und ein cooler Obst erzwingen Remis

+
Rehdens Kapitän Kevin Artmann (Bild) schreit auf, weil er gerade elfmeterwürdig gefoult wurde. Den fälligen Strafstoß verwandelte Jeffrey Obst zum 1:1-Endstand bei St. Pauli II.

Rehden - Von Cord Krüger. Die Serie hält, das Punktekonto füllt sich weiter – und das Selbstvertrauen der Regionalliga-Fußballer vom BSV Rehden steigt: Auch aus dem dritten Spiel unter Trainer Alexander Kiene nahm der BSV etwas mit und kehrte mit einem 1:1 (0:1) vom FC St. Pauli II zurück. „Es war auf jeden Fall ein Punktgewinn in einem schweren Auswärtsspiel gegen eine technisch starke U23“, urteilte Kiene. Vor allem freute ihn, wie sich sein Team gegen die Niederlage stemmte: „Wieder mal hat die Mannschaft nach dem Rückstand Moral gezeigt und sich zurück in die Partie gearbeitet.“

Die Anfangsphase gehörte den Gästen, deren Offensivleute Jeff-Denis Fehr und Moses Lamidi ihre Startelf-Debüts gaben. Zurück in die Anfangsformation kehrte Michael Wessel. Zusammen mit Jeff Gyasi und Stefan Heyken bildete er die Abwehr, die bei Rehdener Spielaufbau aus einer Dreierkette bestand und bei St. Paulis Angriffen durch die nach hinten eilenden Außenspieler Jeffrey Obst und Danny Arend zu einer Fünferreihe wurde. Durch dieses frühe Stören kam die Zweitliga-Reserve mit den Profis Andrej Startsev und Okan Kurt unter den Augen von St. Paulis Chefcoach Ewald Lienen zunächst schwer zurecht: Marcel Stutter und Malte Grashoff sorgten in der Doppel-Sechs für ein kompaktes Zentrum, Kapitän Kevin Artmann in der offensiven Mittelfeldzentrale sowie Fehr und Lamidi attackierten früh. Dies verhalf den Schwarz-Weißen zu Standards, weil sich die Mannschaft von Trainer Remigius Elert oft nur durch Fouls zu helfen wusste. Fast das 1:0 wäre aber nach einer Ecke gefallen, doch nach einer Hereingabe von Jeffrey Obst verfehlte Wessel das leere Tor nur knapp (8.). So gingen die Platzherren in Führung, weil sich der BSV einen Ballverlust in der Vorwärtsbewegung leistete und zwei Eins-gegen-Eins-Aktionen vor der Abwehr verloren gingen. FC-Kapitän Erdogan Pini gab den Ball herein, und Finn Tiedemann bedankte sich mit dem Tor (16.). „Danach dauerte es etwas, bis wir diesen Rückschlag verdaut hatten“, schilderte Kiene. St. Paulis quirlige Techniker um Pini hingegen lag der tiefe, seifige Platz eher. Obst verzog noch knapp aus 16 Metern, aber im Gegenzug hätte der Tabellenzehnte zwei Mal auf 2:0 stellen müssen: Erst parierte Rehdens Schlussmann Milos Mandic stark gegen Kurt (37.), dann entschärfte Artmann auf der Linie einen Ball von Tiedemann, der vom Pfosten fast ins Tor gerauscht wäre (42.). Glück für das Kiene-Team, das so in Reichweite blieb.

Nach dem Wechsel erhöhte der BSV die Schlagzahl. Artmann verfehlte nach einer schnellen Umschaltsituation über Moses Lamidi und Danny Arend aus acht Metern (47.). Doch in der nächsten Situation durfte Rehden jubeln: Torschütze Tiedemann legte Artmann im Strafraum, Schiedsrichter Viatcheslav Platchikov entschied auf Elfmeter. Jeffrey Obst schnappte sich die Kugel und ließ Keeper Svend Brodersen mit seinem satten Schuss keine Chance (50.). „Jeffrey wird immer gefährlicher – aber nicht nur mit seinen Standards“, lobte BSV-Coach Kiene seine Allzweckwaffe, die er jederzeit beruhigt im rechten Mittelfeld, als Rechtsverteidiger oder zentral einsetzen kann: „Er ist aus meiner Mannschaft nicht mehr wegzudenken“, adelte er den 21-Jährigen.

Dass sein zweites Saisontor zu einem Punkt reichte, lag vor allem an der „geschlossenen Leistung einer Mannschaft, die zurzeit wirklich in guter Verfassung ist“, freute sich Kiene. Daran konnte auch die Einwechslung von Offensivmann Michael Görlitz aus St. Paulis Zweitliga-Team nichts mehr ändern. Fast wäre dem Tabellen-15. noch das 2:1 gelungen, doch der eingewechselte Abu Bakarr Kargbo hatte nach einer schönen Stafette über Artmann und Arend Pech (75.). So blieb es bei einem laut Kiene „leistungsgerechten Unentschieden. Und diesen Punkt können wir uns mit einem Sieg über Hannover 96 II vergolden“, sagt Kiene mit Vorfreude auf das Heimspiel am Samstag.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Wie werde ich Winzer/in?

Wie werde ich Winzer/in?

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Meistgelesene Artikel

Comeback von Rehdens Sechser im Kellerduell möglich

Comeback von Rehdens Sechser im Kellerduell möglich

3:1 – Magouhi und Menga Rehdens Matchwinner in Eutin

3:1 – Magouhi und Menga Rehdens Matchwinner in Eutin

3:1 – Magouhi und Menga Rehdens Matchwinner in Eutin

3:1 – Magouhi und Menga Rehdens Matchwinner in Eutin

Kommentare