Rehdens schwere Pokalaufgabe heute beim stark aufgerüsteten SV Meppen

Stutter und die Schulter: Abwarten bis kurz vor Anpfiff

+
2:1 gewannen Danny Arend und der BSV Rehden im bisher letzten Duell beim SV Meppen (hier mit Sebastian Schepers) im März in der Regionalliga. Und der BSV-Offensivmann hätte nichts dagegen, wenn es heute im Niedersachsenpokal-Achtelfinale wieder so ausginge.

Rehden - Von Cord Krüger. Alexander Kiene macht eine einfache Rechnung auf. „Nur noch drei Spiele gewinnen – und schon steht man im DFB-Pokal“, verdeutlicht der Trainer des BSV Rehden vor dem heutigen Achtelfinale im Niedersachsenpokal. Wenn sich nur die Praxis so einfach gestalten würde wie die Theorie! Heute Abend wartet nämlich kein Geringerer als der SV Meppen in der Hänsch-Arena – ein Regionalliga-Kontrahent, „der bei diesen Neuverpflichtungen am Ende der Saison sicherlich ziemlich weit vorn in der Tabelle stehen dürfte“, sagt Kiene anerkennend über den Gegner der um 19.30 Uhr beginnenden Partie.

Als Beispiele nennt er nur die beiden bisher letzten Vertragsunterschriften des defensiven Mittelfeldmanns Dennis Strompen (vom VfL Wolfsburg II) und Mirco Born aus dem Angriff von Hertha BSC II. Zuvor hatten sich unter anderem die bisherigen Lüneburger Muhamed Alawie und Patrick Posipal den Emsländern angeschlossen. Während Posipal den Konkurrenzkampf der SVM-Sechser anheizt, bescheren Alawie als elffacher Torschütze der abgelaufenen Regionalliga-Serie und der vom FC St. Pauli II geholte Erdogan Pini Meppens Trainer Christian Neidhart nun ein Luxusproblem im Sturm – schließlich blieb sein Torgarant Max Kremer ebenfalls im Team. Gut möglich, dass Neidhart heute zwei Spitzen aufbietet.

Doch auch der BSV Rehden kann es in einer offensiveren Ausrichtung, wie der 2:1-Erstrundensieg im Pokal beim BV Cloppenburg und das 1:1 zum Liga-Start gegen Havelse bewiesen: Beide Male hatte Kiene nach dem Rückstand auf ein 3-5-2 umgestellt, beide Male wendete der BSV so die Niederlage ab. In Cloppenburg sahen die Zuschauer zudem vorher eine Mischung aus 4-2-3-1 und 4-4-2 – mit einem ziemlich weit vorn operierenden „Zehner“ Kevin Artmann. „In diesen Fällen erwarte ich auch, dass beide Stürmer zusammen mit dem offensiveren Teil der Doppel-Sechs ein Dreieck bilden, wenn wir gegen den Ball arbeiten“, schildert der Coach.

Fraglich bleibt allerdings weiterhin, ob Marcel Stutter als zweikampfstarker Sechser auflaufen kann. Dem Ex-Profi macht nach wie vor eine starke Bänderdehnung samt Zerrung in der Schulter zu schaffen. In Cloppenburg stand er wenigstens im Kader, gegen Havelse nicht. „Wir müssen immer von Tag zu Tag schauen, es wird eine kurzfristige Entscheidung“, sagt Kiene über den 27-Jährigen, der gestern Abend ins Mannschaftstraining zurückkehrte.

Dort mischt Serhan Zengin bereits wieder mit. Der Pechvogel dieses Sommers hatte nach seinem Bänderriss im Testspiel gegen die Sportfreunde Lotte fast vier Wochen der Vorbereitung verpasst. Nun arbeitet er sich wieder heran. Mittelfeld-Kollege Matthias Tietz stünde nach seiner am Mittwoch in Cloppenburg zugezogenen Kopfplatzwunde hingegen wieder mit voller Kraft zur Verfügung. Auch ansonsten hat der BSV-Coach alle Mann an Bord, „und das wird auch nötig sein“, schätzt der A-Lizenz-Inhaber, der sich Meppens 1:1 am Sonntag beim Lüneburger SK angesehen hat: „Wir müssen von der ersten Minute an hellwach sein. Uns erwartet ein zweikampfstarker Gegner – vor sicherlich vielen Zuschauern.“

Der 37-Jährige gibt sich keinen Illusionen hin, dass die Gastgeber schon den DFB-Pokal-Auftritt am Samstag gegen den 1. FC Köln im Hinterkopf haben – im Gegenteil: „Daran sieht man ja, was Großartiges passieren kann, wenn man es bis ins Landespokalfinale schafft.“ Wie gesagt: Noch drei Mal gewinnen.

Mehr zum Thema:

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Meistgelesene Artikel

BSV Rehden: Drei Küsse für das heilige Brot

BSV Rehden: Drei Küsse für das heilige Brot

BSV-Kapitän: „Es darf nur um das Wohl des Vereins gehen“

BSV-Kapitän: „Es darf nur um das Wohl des Vereins gehen“

Volkmer verschenkt den letzten Strohhalm

Volkmer verschenkt den letzten Strohhalm

Kommentare