Rehdens Ersatztorwart Birk will nicht in der U23 spielen – und packt die Koffer

Flucht durch die Hintertür

+
Zurück nach Düsseldorf: Torwart Kevin Birk.

Rehden - Von Arne Flügge. Das ist ein Hammer! Kevin Birk, Nummer zwei hinter Milos Mandic beim Fußball-Regionalligisten BSV Rehden, hat seine Koffer gepackt und ist in die Heimat zurückgekehrt. Der 23-jährige Ersatztorwart, gerade erst zur neuen Saison von Fortuna Düsseldorf II gekommen, wollte sich anscheinend nicht länger dem Konkurrenzkampf stellen – vor allem aber nicht in der zweiten Mannschaft spielen. Da Rafael Hester nach seinem Autounfall erst Ende des Monats wieder zur Verfügung steht, wird nun erstmal Daniel Pelzel aus der Rehdener U23 aushelfen.

„Wir haben ihn nicht freigestellt, er ist gegangen“, sagte Rehdens Sportvorstand Markus Kompp, „dass er nun ein halbes Jahr kein Fußball spielen darf, das weiß er.“ Birk, so Kompp, habe sich nicht an Absprachen gehalten. Bei seiner Verpflichtung sei besprochen worden, dass er auch in der U23 spielen soll. „Das ist für einen Torwart wichtig, um Spielpraxis zu bekommen. Kevin hat das einmal gemacht – jetzt wollte er nicht mehr. Und wir haben ihm klar gesagt: So geht das nicht.“

Birk habe gewusst, dass Mandic ein sehr guter Torwart ist. Vielleicht habe er gedacht, „er wird mal ebenso die Nummer eins“. Bleibt als Vermutung, dass Birk den Konkurrenzkampf doch gescheut hat. Als Typ sei Birk bisher okay gewesen, meinte Kompp: „Das ist schon ein komischer Abgang. Er war einfach bockig, weil er in der U23 spielen sollte.“ Mit Birks enden für den BSV Rehden die vertraglichen Verpflichtungen dem Torwart gegenüber. Kompp: „Keine Leistung, keine Gegenleistung.“ Birk selbst war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Erste Anzeichen, dass Birk den Absprung sucht, hatte es bereits vergangene Woche gegeben. Der 23-Jährige hatte bis dahin in einer Übergangswohnung gelebt, die er verlassen sollte. „Wir haben ihm zwei Alternativen angeboten, doch er wollte sich diese nicht einmal anschauen. Das war schon komisch“, berichtet der Sportvorstand.

Somit ist die Suche in Rehden nach einem neuen Torwart eröffnet. Zumal Hester erst im Oktober einsteigen kann. „Wir sind auf der Suche nach einem vertragslosen Torwart, und es sind da schon noch ein paar auf dem Markt“, weiß Kompp: „Wir fokussieren uns dabei verstärkt auf Torhüter, die aus der Region kommen.“ Kompp hat bereits erste Gespräche geführt und Kontakt zu Kandidaten aufgenommen. Das Casting beginnt bereits heute.

Schließlich brauchen die Rehdener einen starken zweiten Mann hinter Mandic, der Rehdens Nummer eins zum einen Dampf macht, sie aber auch gegebenenfalls adäquat ersetzen kann. Dies kann man von Daniel Pelzel sicherlich noch nicht erwarten. Der 26-Jährige kam erst im Sommer vom TSV Martfeld aus der 1. Kreisklasse zum BSV Rehden II, zeigte dort aber gute Leistungen – und saß bereits am Samstag im Auswärtsspiel in Goslar (1:4) erstmals auf der Bank. „Das ging alles ganz schnell, am Donnerstag kam der Anruf von Trainer Alexander Kiene, dann habe ich zwei Mal mittrainiert. Ich bin froh, dass ich extra Torwarttraining bekommen habe. Für mich war das in Goslar schon ein Erlebnis.“ Und weiter: „Wenn ich gebraucht werde, dann sage ich nicht Nein.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Ehrenamtsmesse in der KGS Brinkum

Ehrenamtsmesse in der KGS Brinkum

Prognose: Japans Regierungspartei mit klarem Sieg

Prognose: Japans Regierungspartei mit klarem Sieg

ADAC-Herbstrallye in Visselhövede

ADAC-Herbstrallye in Visselhövede

Bezirksschützenball in Varrel 

Bezirksschützenball in Varrel 

Meistgelesene Artikel

Comeback von Rehdens Sechser im Kellerduell möglich

Comeback von Rehdens Sechser im Kellerduell möglich

Bittere Pillen für Rehden

Bittere Pillen für Rehden

Kommentare