Rehdens Boss sieht einen positiven Trend / Stürmer Stutter soll kommen

Schilling lobt Gunkel, will jetzt aber auch Ergebnisse

+
Stürmer Marcel Stutter (li.) kann 22 Spiele in der ersten holländischen Liga aufweisen. Er soll Rehden verstärken.

Rehden - Von Arne Flügge. Fünf Niederlagen in Folge, Absturz auf Abstiegsplatz 17, vier Punkte Rückstand zum rettenden Ufer – Fußball-Regionalligist BSV Rehden steckt in einer sportlichen Krise. „Die Lage ist ernst“, sagt BSV-Boss Friedrich Schilling, „aber wir verfallen jetzt nicht in Panik.“

Denn nach dem Rücktritt von Trainer Andreas Petersen und der Übernahme von U 23-Coach und Ex-Profi Daniel Gunkel sowie A-Lizenzinhaber Heinrich Neddermann hat Schilling eine positive Entwicklung ausgemacht. „Die Ergebnisse waren in den beiden Spielen noch nicht da, aber wir haben wieder viel besser Fußball gespielt und uns auch mehrere Chancen erarbeitet“, sagt der 63-Jährige.

Schilling sieht also einen Aufwärtstrend. Und daher will der die Suche nach einem neuen Coach jetzt auch nicht überstürzen. „Wir müssen einen Trainer finden, der zu uns passt und der sofort frei ist. Natürlich haben wir einige Gespräche geführt, doch die Suche gestaltet sich als ziemlich schwierig“, räumt Schilling ein.

Dass es keinen Schnellschuss geben wird, dafür ist auch Gunkel verantwortlich, der „seine Sache richtig gut macht. Ich habe das Training beobachtet. Daniel macht das klasse, und er hat eine klare Ansprache an die Mannschaft. Das gefällt mir“, so Schilling. Von daher könne sich der Club bei der Trainersuche jetzt auch mehr Zeit lassen. Ursprünglich sollten Gunkel und Neddermann nur für zwei Wochen übergangsweise das Ruder in die Hand nehmen. Nun „hätte ich kein Problem damit, wenn sie es länger machen, denn ich sehe Fortschritte in der Mannschaft“.

Noch in dieser Woche will sich Schilling mit Gunkel, Neddermann und Co-Trainer Jacek Burkhardt zusammensetzen, um einiges zu besprechen. So ist Neddermann beispielsweise vom JFV nur für eine bestimmte Zeit freigestellt worden.

Schilling ist zuversichtlich, dass es Gunkel und Neddermann gelingen wird, nun auch noch die vielen Individuellen Fehler abzustellen. Denn: „Wir brauchen jetzt Ergebnisse“, fordert Schilling.

Personell hat der Clubchef die Mannschaft bereits mit einem Innenverteidiger verstärkt. Durch den langen Ausfall von Stefan Heyken „mussten wir da etwas tun“, berichtet der Vereinsboss. Bereits am Sonntag feierte somit Jeff Gyasi sein Startelfdebüt beim 1:3 in Oldenburg. Der 25-jährige Abwehrspieler kickte zuletzt beim SV Elversberg und kann insgesamt 64 Drittligaspiele aufweisen. „Ein absolut sympathischer Typ und netter Kerl. Er hat uns im Training überzeugt. Er ist zweikampf- und kopfballstark. Ich hoffe, dass er jetzt schnell reinfindet“, so Schilling. Gunkel war jedenfalls zufrieden: „Jeff hat ein gutes Spiel gemacht. Er ist ein bodenständiger Typ, der von seinem Körper her einiges mitbringt. Ich denke, wir werden noch viel Freude an ihm haben.“

Auf der anderen Seite steht der BSV Rehden vor der Verpflichtung eines Torjägers. Marcel Stutter (26), der in den vergangenen beiden Jahren beim NEC Nijmegen in der ersten niederländischen Liga auf insgesamt 22 Spiele kam, trainierte bereits gestern Abend bei den Rehdenern mit. Restliche Vertragsdetails müssen noch geklärt werden.

Sowohl Gyasi als auch Stutter bleiben erstmal bis zum Jahresende. „Sie brauchen Spielpraxis und wir Verstärkungen. Danach schauen wir mal, wie es weitergeht“, erklärt Friedrich Schilling.

Mehr zum Thema:

BVB-Nachwuchs siegt im Elfmeterschießen gegen den FC Bayern

BVB-Nachwuchs siegt im Elfmeterschießen gegen den FC Bayern

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Familientag beim TV-Jubiläum

Familientag beim TV-Jubiläum

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Meistgelesene Artikel

Ein Club in der Schwebe: Erst liefern, dann hoffen

Ein Club in der Schwebe: Erst liefern, dann hoffen

BSV Rehden: Drei Küsse für das heilige Brot

BSV Rehden: Drei Küsse für das heilige Brot

Volkmer verschenkt den letzten Strohhalm

Volkmer verschenkt den letzten Strohhalm

BSV-Kapitän: „Es darf nur um das Wohl des Vereins gehen“

BSV-Kapitän: „Es darf nur um das Wohl des Vereins gehen“

Kommentare