Regionalligist bezwingt GW Mühlen im Test 5:2 / Wnuck über zweite Hälfte sauer

Rehden zeigt zwei Gesichter

+
Rehdens Neuzugang Idrissa Sow erzielte gestern das Tor zum 5:1. ·

Rehden - Erste Halbzeit hui, zweite Hälfte pfui: So präsentierte sich gestern Fußball-Regionalligist BSV Rehden in Sulingen auf Kunstrasen beim 5:2 (5:1)-Erfolg im Test gegen den ambitionierten Weser-Ems-Bezirksligisten GW Mühlen.

Die Rehdener, dessen Nachholpartie beim TSV Havelse wegen Unbespielbarkeit des Platzes ausgefallen war, setzten 22 Akteure ein, spielten mit zwei verschiedenen Formationen. „Die erste Halbzeit war okay, da haben wir das Tempo hochgehalten und schöne Tore erzielt“, sagte BSV-Trainer Björn Wnuck. Die zweiten 45 Minuten trieben dem 29-Jährigen dagegen die Zornesröte ins Gesicht: „In der zweiten Hälfte hat mir gar nichts gefallen. Da haben wir zu viele Fehler gemacht und zu pomadig gespielt.“

In der Anfangsphase setzte BSV-Kapitän Kevin Artmann den Ball aus der Drehung an den Pfosten (13.). Nur 120 Sekunden später verwertete er eine Linksvorlage von Danny Arend zum 1:0 (15.). Dem Ex-Rehdener Mazlum Sünün, der mit einem Pfostenschuss Pech gehabt hatte (24.), glückte das 1:1 (27.). Anschließend verstärkte der Favorit den Druck. Der Lohn: Boris Koweschnikow (31.), Kevin Artmann (35.) und Neuzugang Dennis Janssen mit 20-Meter-Schuss erhöhten auf 4:1 (38.). Sekunden vor dem Pausenpfiff besorgte Neuzugang Idrissa Sow nach einem Eckball von Florian Stütz das 5:1 (45.).

Nach dem Wechsel kehrte der BSV mit einer komplett neuen Elf zurück. Von diesen Akteuren konnte sich keiner empfehlen. „Das war wirklich zu dünn“, monierte Wnuck. Die Mühlener ließen sich zurückfallen, verteidigten ihr Tor. Bei den Rehdenern, die sich nicht mit Ruhm bekleckerten, haperte es auch im Abschluss. Sie fingen sich sogar noch ein zweites Gegentor durch den Ex-Rehdener Johannes Hillebrenner zum 2:5 (66.) ein. · mbo

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Meistgelesene Artikel

Trainings-Defizite beim 0:8 erkennbar

Trainings-Defizite beim 0:8 erkennbar

Kommentare