BSV Rehden will im Abstiegskampf auch gegen HSV II wieder punkten

Die Reifeprüfung

+
Voller Einsatz ist morgen auch von Rehdens Offensivmann Danny Arend (Mitte) wieder gefragt.

Rehden - Von Arne Flügge. Der Abstiegskampf geht in die nächste Runde – und das mit breiter Brust und ganz viel Zuversicht. „Wir sind auf einem guten Weg. Die Jungs setzen die Spielphilosophie sehr gut um“, sagt Alexander Kiene, Trainer des Fußball-Regionalligisten BSV Rehden. Und dieses wiedergewonnene Selbstvertrauen nach – jahresübergreifend – nun acht Spielen in Folge ohne Niederlage soll jetzt auch morgen (15.00 Uhr) helfen, um im Heimspiel gegen den Hamburger SV II zu bestehen.

Schritt für Schritt, Punkt für Punkt haben sich die Rehdener in den vergangenen Wochen wieder am Leben gehalten. „Und diese Serie gilt es nun gegen den HSV II zu verteidigen und wenn möglich auch auszubauen“, fordert Kiene: „Wir müssen uns jede Woche aufs Neue beweisen.“

Dass die Trauben gegen den Tabellendritten hoch hängen, weiß der BSV-Coach: „Der HSV gehört für mich zu den stärksten U23-Mannschaften der Liga. Wir müssen bis an unsere Leistungsgrenze gehen, um zu punkten.“ also. Wie im Hinspiel, als die Rehdener den Hanseaten beim 1:1 die ersten Zähler abgeknöpft hatten. Und Kiene weiß auch: Die Hamburger Reserve steckt derzeit in einer Krise: In den letzten acht Spielen gab es sechs Niederlagen und nur zwei Unentschieden. „Viele Spieler wurden von Trainer Joe Zinnbauer in die Bundesligamannschaft hochgezogen. Dadurch hat der HSV II einen Qualitätsverlust erlitten“, so Kiene, „und zudem waren Leistungsträger verletzt.“ Doch nichtsdestotrotz sei das Team stark genug, um um den Titel mitzuspielen. Und ein angeschlagener HSV II sei daher auch besonders gefährlich. „Je länger ihre Negativserie dauert, desto mehr brennen sie darauf, wieder einen Sieg zu landen, um in die Spur zurückzufinden“, mutmaßt der 38-Jährige: „In Hamburger Medien habe ich gelesen, dass der HSV die Meisterschaft noch längst nicht abgehakt hat“, berichtet Kiene.

Und so befürchtet der Coach auch, dass morgen eine mit Spielern aus dem Profikader gespickte HSV-Reserve in den Waldsportstätten aufläuft. Schließlich spielt die Bundesligamannschaft bereits heute Abend gegen Hertha BSC. „Und ich bin mir sicher, dass Zinnbauer Spieler für die Zweite abstellen wird“, so Kiene.

Doch das sollte Rehden nicht beeinflussen. Bestes Beispiel: jener denkwürdige 7. April 2013. Damals ballerte der BSV den um Petr Jiracek, Jeffrey Bruma, Slobodan Rajkovic, Zhi Gin Lam und Gojko Kacar aufgerüsteten HSV II mit 4:1 aus den Waldsportstätten. Damals schon für Rehden dabei: Viktor Pekrul, Michael Wessel, Stefan Heyken, Danny Arend und Paul Kosenkow, damals mit einem Tor und einer Vorlage Matchwinner. Ins Bockshorn jagen lassen sich die Gastgeber also nicht. Denn egal, wer sich morgen in Rehden vorstellt, „wir müssen eine absolute Topleistung abrufen“, fordert Kiene. Dabei sollen die Rehdener „kompakt und aggressiv verteidigen“, andererseits dabei aber nicht die Offensive vernachlässigen. Kiene: „Wir wollen mutig nach vorn spielen.“

Mehr zum Thema:

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski

XXL-Faschingsparty in Bothel

XXL-Faschingsparty in Bothel

Werder-Training am Sonntag

Werder-Training am Sonntag

Meistgelesene Artikel

Turniersieg – und Njie ist ein Rehdener

Turniersieg – und Njie ist ein Rehdener

Turniersieg – und Njie ist ein Rehdener

Turniersieg – und Njie ist ein Rehdener

Kommentare