Kopfballstarker Abwehrhüne kommt von Dynamo Berlin zum Regionalligisten

Der Nächste, bitte! Rehden verpflichtet Kwiatkowski

+
Innenverteidiger Maciej Kwiatkowski – hier rechts im Pokalspiel gegen Kaiserslauterns Christian Tiffert - wechselt zum BSV Rehden. ·

Kreis-Diepholz - Von Arne Flügge. Jetzt geht es Schlag auf Schlag: Der BSV Rehden hat den nächsten Spieler verpflichtet. Wie Vereinsboss-Boss Friedrich Schilling gestern bestätigte, schließt sich Abwehrspieler Maciej Kwiatkowski von Oberligist FC Dynamo Berlin dem Fußball-Regionalligisten an.

Und in dem 25-Jährigen haben sich die Rehdener eine richtige „Kante“ geholt. Kwiatkowski ist 1,91 Meter groß und sehr robust. Er gilt als besonders kopfball- und zweikampfstark. Damit hat Trainer Predrag Uzelac nun eine weitere echte Alternative in der Innenverteidigung. In der vergangenen Saison war der Coach häufiger zu großen Umstellungen gezwungen, wenn einer der beiden etatmäßigen Abwehrspieler Stefan Heyken oder Michael Wessel ausgefallen waren. „Ich denke, er wird uns weiterbringen“, ist Schilling von den Qualitäten des Polen, der 2011 mit Dynamo in der ersten DFB-Pokalrunde stand (0:3 gegen Kaiserslautern), überzeugt.

Kwiatkowski kam 2011 von KS Promien Zary aus seiner Heimat zu Dynamo Berlin. Er spricht bereits ziemlich gut deutsch. Ein Kriterium, dass auch für Coach Uzelac sehr wichtig ist. Zudem hat der Abwehrspieler in den Gesprächen mit Schilling „einen sehr ordentlichen und sympathischen Eindruck gemacht“, wie der BSV-Macher erzählt: „Generell ist es uns wichtig, dass wir Spieler verpflichten, die auch menschlich zu uns und zum Verein passen.“ Zusatzinformationen hatte sich Schilling vom Filip Burkhardt, Sohn des Rehdener Co-Trainers Jacek Burkhardt, eingeholt. Der Junior spielte früher zusammen mit Kwiatkowski bei Lech Posen.

Trotz eines Handbruchs, der ihn Ende Oktober vergangenen Jahres sechs Wochen außer Gefecht gesetzt hatte, absolvierte Kwiatkowski in der abgelaufenen Saison 21 Spiele für Dynamo Berlin und erzielte dabei drei Tore. Bemerkenswert dabei: Alle drei Treffer markierte er per Elfmeter – eine weitere Spezialität des auch offensivstarken Polen also.

Kwiatkowski, der auch als „Sechser“ eingesetzt werden kann, begann seine Laufbahn in Posen und fand dann über Nielba Wagrowiec, Czarni Zagan und Promien Zary den Weg nach Berlin. Nach zwei Jahren bei Dynamo suchte der Fußballer nun eine neue Herausforderung – und fand sie in Rehden.

Nach Milos Mandic (28), Dominic Krogemann (24), Kevin Artmann (27/alle FC Oberneuland) und Boris Koweschnikow (FC St. Pauli II) ist Kwiatkowski nunmehr der fünfte Neuzugang des BSV Rehden. „Und wir werden noch einiges machen“, verspricht Vereinsvorsitzender Schilling. Zudem haben in Christian Hegerfeld (24), Danny Arend (25), Stefan Heyken (30) und Marius Winkelmann (22) vier Stammspieler ihre Verträge verlängert. Schilling: „Wir werden für die neue Saison gut aufgestellt sein.“

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Meistgelesene Artikel

Turniersieg – und Njie ist ein Rehdener

Turniersieg – und Njie ist ein Rehdener

Turniersieg – und Njie ist ein Rehdener

Turniersieg – und Njie ist ein Rehdener

Kommentare