Rehdens Trainer Muzzicato schwärmt von seinen „Neuen“

Sygos Spielstärke, Beckers gefährliche Bälle, Petrovs Tempo

Mit diesen Verstärkungen geht der BSV Rehden in die neue Saison (hinten v. l.): Evin Nadaner, Mathis Wellmann, Jordan Petrov, Mohammed Salifou, Edouard Mesenholl und Nnaemeka Anyamele sowie (Mitte v. l.): Michael Hohnstedt, Alen Suljevic, Yannis Becker, Jakob Lewald und (vorn v. l.): Rico Sygo, Shinji Yamada, Ronaldo Felix und der nun komplett der A-Jugend entwachsene Eric Schröder. - Foto: ck
+
Mit diesen Verstärkungen geht der BSV Rehden in die neue Saison (hinten v. l.): Evin Nadaner, Mathis Wellmann, Jordan Petrov, Mohammed Salifou, Edouard Mesenholl und Nnaemeka Anyamele sowie (Mitte v. l.): Michael Hohnstedt, Alen Suljevic, Yannis Becker, Jakob Lewald und (vorn v. l.): Rico Sygo, Shinji Yamada, Ronaldo Felix und der nun komplett der A-Jugend entwachsene Eric Schröder.

Rehden - Elf Abgänge, 13 Neuzugänge: Allein diese Zahlen lassen den Aufwand für Benedetto Muzzicato und sein Trainerteam erahnen: Testspieler anschauen, abwägen, auswählen, Argumente für den Wechsel sammeln. „Es steckt viel Arbeit dahinter, den Kader zusammenzustellen“, verdeutlicht der Chefcoach des BSV Rehden. Mindestens ebenso wichtig wie das Können war dem 39-Jährigen aber der Charakter: „Uns kam es nicht nur auf die Qualität an, die wir vielleicht mal hatten, sondern auch aufs Menschliche.“ Nun ist er froh, dass das „Klima in der Kabine stimmt“, andererseits das Leistungsniveau. Muzzicato über die „Neuen“:

Rico Sygo (22 Jahre, Torwart, bisher SC Borgfeld): „Rico hatte nicht grundlos mehrfach Angebote, sich bei Werder zu zeigen. Aber er wollte bei seinen Freunden in Borgfeld bleiben. Rico bringt alles mit, um weiter oben anzugreifen. Eigentlich könnte er sogar im Feld spielen, ist also immer anspielbereit, was für uns im heutigen Fußball ein Riesenvorteil ist. Zudem ist er auch auf der Linie sensationell – aber da haben wir mit ihm, Philip Faderl und Eric Schröder drei sehr gute Keeper.“

Shinji Yamada (24, Abwehr, vorher Werder Bremen III): „Ein großer Gewinn für uns: In meiner Vorstellung eines Außenverteidigers ist er der Richtige – mit Mords-Geschwindigkeit und beidfüßig stark. Gleichzeitig gefällt mir seine Mentalität: Shinji ist demütig und dankbar für alles, was er lernen kann.“

Michael Hohnstedt (30, Abwehr/Mittelfeld, zuvor SF Lotte): „Ein sehr, sehr guter Transfer! Wie Michael an unser Projekt rangeht, ist beeindruckend. Er ist immer noch hungrig, führt die Jungen und die gesamte Truppe. Ich stelle ihn mir im Zentrum vor. In der Vorbereitung hat er oft in der Abwehr gespielt. Weil wir öfter zwischen der Vierer- und der Dreierkette variieren wollen, wird er mehrere Positionen einnehmen müssen.“

Yannis Becker (27, Mittelfeld, vom TB Uphusen): „Wenn er nicht zwischendurch in den USA studiert hätte, hätte er eine andere Karriere machen müssen – das zeigen seine Einsätze für Werder II in der Dritten Liga. Yannis kann auf mehreren Positionen spielen und ist menschlich überragend. Ich sehe ihn als Sechser oder im offensiveren Part als Achter. Mit seinem super linken Fuß spielt er gute Pässe. Ein Mann für die gefährlichen Bälle, aber auch eine Alternative für die Viererkette.“

Jakob Lewald (19, Abwehr, zuvor Werder Bremen U 19): Ein Glücksfall für uns! Eigentlich war Jakob fest eingeplant für Werders U 23 – logisch, wenn man zuvor Kapitän der U 19 war. Er bringt alles mit, was es für einen guten Innenverteidiger braucht: gute Physis, starker rechter Fuß, Torgefahr. Er darf sich über eine tolle Zukunft freuen, muss sich aber noch ans Tempo in der Regionalliga gewöhnen – und an Zweikämpfe mit robusten Stürmern.“

Evin Nadaner (26, Mittelfeld, vom TuS Ennepetal): „Evin ist einer der wenigen Fighter im aktuellen Team. Letztes Jahr hatten wir mehrere davon, diesmal wollen wir aber einen anderen Fußball zeigen. US-Amerikaner haben immer eine positive Grundeinstellung. Er ist jemand, der den Unterschied im Mittelfeld ausmachen kann, wenn es auf Arbeit ankommt.“

Jordan Petrov (24, Mittelfeld, vom 1. FC Wunstorf): „Ich beobachte ihn schon seit einiger Zeit – kopfballstark, und er kommt gern über die linke Seite. Jordan kann Spielsituationen verdammt gut lesen, den Ball mit in die Bewegung nehmen und ein brutales Tempo auf den Platz bringen. In der Offensive ist er überall einsetzbar.“

Mathis Wellmann (19, Mittelfeld, aus der eigenen A-Jugend): „Das war schon eine Überraschung: Mathis ist frech, zweikampfstark und ballsicher. Bei ihm und bei Alen Suljevic haben wir Trainer uns auf die Schultern geklopft, dass wir die richtigen Leute hochgezogen haben.“

Nnaemeka Anyamele (24, Mittelfeld, zuletzt Helsinki IFK): „Ein Spieler mit sehr viel Tempo und super Ballgefühl. Man merkt, dass er in der ersten finnischen Liga gespielt hat. Er muss sich aber noch an die hier geforderte Physis gewöhnen.“

Mohammed Salifou (19, Sturm, zuvor Strand 08): „Ich glaube, ,Mo’ kann ganz oben landen. Taktisch ist er noch nicht so weit, aber die Art, wie er spielt, ist schon imponierend. Manchmal ist er fast nicht zu bremsen.“

Alen Suljevic (19, Sturm, aus der eigenen A-Jugend): „Auch er hat eine große Zukunft vor sich, weiß, wo das Tor steht, saugt im Training alles auf. Die Frage bei ihm und Mathis ist nur: Kommen sie damit klar, wenn sie mal nicht berücksichtigt werden und genießen trotzdem die Zeit?“

Edouard Mesenholl (19, Sturm, von Altona 93): „Ich wundere mich, warum kein Hamburger Verein auf ihn zugekommen ist. Edu ist sehr viel unterwegs – unbekümmert, mit Zug zum Tor. Er muss aber noch ein paar Kilos für die Zweikampfhärte zulegen.“

Ronaldo Felix jr. (25, Mittelfeld, Mogi Mirim/Basilien): „So einen Mann brauchen wir im offensiven Mittelfeld. Jemand für die Mitte mit toller Ballbehandlung und überragendem Spielverständnis. Er darf sich frei bewegen, muss sich aber noch an die Härte in der Liga gewöhnen.“ 

ck

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Kommentare